Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Schnellere Hilfe nach Verhütungspanne
Was Paare wissen müssen, wenn sie die jetzt rezeptfreie "Pille danach" nutzen

Baierbrunn (ots) - Jetzt gibt es die "Pille danach" ohne Rezept in der Apotheke - eine Entscheidung, die ungewollte Schwangerschaften sicherer verhindern hilft. Frauen sind nun gefordert, sich gut zu informieren. Die beiden zugelassenen Substanzen sind Levonorgestrel und Ulipristal, erstere kann bis drei, die zweite bis fünf Tage nach dem Verkehr eingenommen werden. Für beide gilt aber: "Die Wirkung ist umso sicherer, je früher das Präparat eingenommen wird", sagt Prof. Dr. med. Elisabeth Merkle, Frauenärztin in Stuttgart und Mitglied der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen, im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Die Frau sollte über ihre Periode Bescheid wissen. Hat der Eisprung schon stattgefunden, nützen die Präparate nicht mehr, denn sie wirken, indem sie den Eisprung verhindern. Schaden können sie nach heutigem Wissen aber auch nicht. Sollte die Frau bereits schwanger sein, hat die Pille keinen Einfluss auf das Ungeborene. Im Zweifel können sich Frauen immer noch an den Frauenarzt wenden.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 4/2015 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Das könnte Sie auch interessieren: