Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Gibt es Still-Demenz wirklich?
Warum viele junge Mütter über Schusseligkeit klagen

Baierbrunn (ots) - Fast jede Frau, die ein Baby hat, berichtet von Vergesslichkeit - oft schon in der Schwangerschaft. Manche sprechen dann salopp von Still-Demenz. Aber gibt es dieses Phänomen wirklich? Aleyd von Gartzen, Beauftragte für Stillen und Ernährung beim Deutschen Hebammenverband, erklärt: "Sicherlich spielen Hormone eine große Rolle." Und: "Die Mutter ist ganz auf das Baby konzentriert, anderes wird unwichtiger und somit gern vergessen", sagt sie im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Wer immer wieder etwas vergisst, kann sich mit diesen Tricks helfen: Für möglichst alles einen festen Platz schaffen: Schlüssel, Portemonnaie, Brille oder Handtasche immer an den gleichen Platz. In jedem Zimmer Merkzettel mit Stift bereitlegen oder Termine gleich im Smartphone eintragen. Soziale Kontakte pflegen, denn Verabredungen geben Gelegenheit, mal in Ruhe Gedanken auszutauschen. Und gesund essen: Getreideprodukte, Nüsse, Milch oder Bananen. Perfekter Gehirn-Turbo am Morgen ist und bleibt das Müsli.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 2/2015 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Das könnte Sie auch interessieren: