Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

ots.Audio: Anregung und Inspiration statt Förderwut - wie Eltern ihre Kinder fit für die Zukunft machen können

Ein Audio

  • BuF fördern.mp3
    MP3 - 1000 kB - 01:13
    Download

    Baierbrunn (ots) -

    - Querverweis: Audiomaterial unter
        http://www.presseportal.de/audio und
        http://www.presseportal.de/link/multimedia.mecom.eu abrufbar -

    Englischkurse, Ballettstunden und Babyschwimmen, viele kleine Kinder haben einen Terminkalender, der kaum noch Raum für Spontaneität und Selbsterfahrung lässt, sagt Stefanie Becker, Chefredakteurin vom Apothekenmagazin BABY und Familie. Viele Experten meinen, dass in Deutschland die Förderwut ausgebrochen ist und dass Eltern viel zu weit in die Zukunft für ihre Kinder schauen. Wichtig für das spätere Leben sind aber Freude und positive Gefühle beim Lernen, erklärt die Chefredakteurin von BABY und Familie.

    0-Ton: 19 Sekunden Einfach gesagt: Wer Spaß hat, der wird klüger. Hintergrund ist, dass Lernen immer mit Gefühlen verknüpft ist, und wenn die positiv sind, dann hat man eben auch im späteren Leben Spaß, Neues zu entdecken und zu lernen. Und fühlen sich aber schon kleine Kinder überfordert oder auch gelangweilt, dann verlieren sie diesen Spaß, und das vielleicht für immer.

    Man weiß aber auch, dass man nie wieder so leicht lernt, wie in den ersten Lebensjahren, also brauchen kleine Kinder doch viele Angebote und Anleitungen, um fürs spätere Leben zu lernen, oder?

    0-Ton: 24 Sekunden Ja, aber Eltern denken da oft viel zu sehr schon ans spätere Erwachsensein. Viel entscheidender ist für die Kleinen, dass sie früh die Erfahrung der Bindung machen, das gibt ihnen Vertrauen und Selbstbewusstsein. Und ja, vielleicht ist es einfach die beste Förderung, Kinder wieder so sein zu lassen, wie sie sind, nämlich kleine Forscher, denn mit Leib und Seele gesammelte Erfahrung, die sind eigentlich wichtiger als alles angelernte Wissen.

    Heißt das, dass Förderkurse schlichtweg überflüssig sind?

    0-Ton: 22 Sekunden Also, wenn das Kind Spaß hat, sich wohlfühlt und nicht überfordert wird, ist gegen ein Kursus pro Woche eigentlich nichts einzuwenden. Noch besser ist allerdings, wenn die Eltern mit ihrem Kind singen, spielen, lesen und lachen, denn dabei werden so viele positive Gefühle beim Nachwuchs geweckt und im Organismus Botenstoffe ausgeschüttet, die für jede Menge neue Verknüpfungen im Gehirn sorgen.

    Man sollte die Kleinen also inspirieren, aber nicht ständig mit Angeboten überschütten, rät BABY und Familie und hat dazu eine Liste zusammengestellt, damit Sie wissen, was Ihr Kind wann braucht.

    ACHTUNG REDAKTIONEN:        Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Das könnte Sie auch interessieren: