Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Börsenverein des Deutschen Buchhandels mehr verpassen.

15.11.2016 – 14:20

Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Umfrage: Buch und Tee sind die besten Gesundmacher - Ärztlich bestätigt von Dr. med. Eckart von Hirschhausen
Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 5.000 Menschen in Deutschland

Umfrage: Buch und Tee sind die besten Gesundmacher - Ärztlich bestätigt von Dr. med. Eckart von Hirschhausen / Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 5.000 Menschen in Deutschland
  • Bild-Infos
  • Download

Frankfurt am Main/Berlin (ots)

Machen Sie Platz in der Hausapotheke: Neben Pflastern, Medikamenten und Tee darf ein Buch für den Notfall nicht fehlen. Denn laut einer Umfrage von Vorsicht Buch! unter Menschen ab 14 Jahren sind Bücher gleich nach dem Tee am hilfreichsten, um sich bei Krankheit wohler zu fühlen, abgesehen von Medikamenten. Ein gutes Buch zu lesen begleitet bei 17,2 Prozent den Heilungsprozess am besten. Für mehr als jeden Fünften (21,0 Prozent) geht nichts übers Tee trinken. Kuscheln (15,3 Prozent), ein Bad nehmen (15,0 Prozent), Musik hören (13,7 Prozent) oder Filme sehen (13,2 Prozent) kommen als Heilmittel nicht ans Lesen heran.

Für Mediziner und Autor Dr. med. Eckart von Hirschhausen ("Wunder wirken Wunder") kein Wunder: "Bücher schützen vor Erkältung! Denn man kann jemandem sehr nahe kommen und wird nur mit Ideen angesteckt, nicht mit Keimen. Und wenn es einen erwischt hat, ist abwarten, Tee trinken und ein gutes Buch lesen die beste Option. Medizin ist die Kunst, dem Patienten die Zeit zu vertreiben, die der Körper braucht, um sich selbst zu helfen. Weiß ich aus einem Buch von Voltaire."

Bücher als Wunderwaffe gegen alle Wehwehchen: Wie auch sonst stehen sie bei Frauen ein bisschen höher im Kurs (18,1 Prozent) als bei Männern (16,3 Prozent). Männer holen sich neben dem Tee am liebsten Musik ans Krankenbett (17,3 Prozent). Interessant vielleicht besonders für die Damen: Männer gaben fast doppelt so häufig wie Frauen an, zur Entspannung und Heilung gerne Hausarbeit zu erledigen (1,6 Prozent gegenüber 0,9 Prozent). Auch das Lösen von Kreuzworträtseln ist bei Männern (2,5 Prozent) im Krankheitsstand merklich beliebter als bei Frauen (1,4 Prozent).

Große Unterschiede zeigen sich beim Alter: Konkurrenzlos vorn liegt das Buch bei den Befragten ab 50 (21,2 Prozent) und besonders über 60 Jahren (25,2 Prozent). Dagegen sind junge Menschen zwischen 14 und 19 Jahren überdurchschnittlich tee-affin (fast jeder Dritte!) und therapieren sich deutlich lieber mit warmer Haut zum Kuscheln als die älteren Befragten. In Rheinland-Pfalz schwört fast jeder Vierte auf eine Dosis Buch gegen Beschwerden, auf Platz zwei folgt Hessen mit 21,5 Prozent. Mecklenburg-Vorpommern ist im Ländervergleich gleich zweimal die große Ausnahme: Schlusslicht beim Lesen (12,0 Prozent), aber absoluter Spitzenreiter beim Teetrinken (29,0 Prozent). Die Hamburger sind die einzigen, bei denen Musik über alles geht - an der Alster sagt man heißen Rhythmen größere therapeutische Wirkung nach als warmem Erkältungstee.

Downloads Foto und Ergebnisse:

Ein Pressefoto von Eckart von Hirschhausen und detaillierte Umfrageergebnisse nach Geschlechtern, Alter, Bundesländern und Wohnortgrößen können abgerufen werden unter http://ots.de/9ekUr

Die Umfrage wurde im März/April 2016 im Rahmen der Kampagne Vorsicht Buch!, einer Initiative der deutschen Buchbranche, von Research Now® durchgeführt. Befragt wurden 5.000 Menschen in Deutschland ab 14 Jahren. Auftraggeber ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Über die Initiative Vorsicht Buch!:

Vorsicht Buch! ist eine bundesweite Initiative der gesamten deutschen Buchbranche, die im März 2013 auf der Leipziger Buchmesse startete. Verantwortlich für die Kampagne ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. Ziel von Vorsicht Buch! ist es, Menschen für Bücher zu begeistern und den Buchhandel vor Ort zu stärken. www.vorsichtbuch.de | www.facebook.de/vorsichtbuch

Pressekontakt:

Margarete Schwind, Telefon: 030/31 99 83 20 und 0171 991 7714
E-Mail: ms@schwindkommunikation.de

Original-Content von: Börsenverein des Deutschen Buchhandels, übermittelt durch news aktuell