Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

Psychologin Dr. Julia Berkic: "Sichere Bindungen machen Kinder stark"

München (ots) - Von "Mama, ich kann nur mit Dir einschlafen" bis "Nein, ich ziehe mich alleine an": Im ...

Deutschland sieht rot: Eon wird zum neuen Strom-Monopolisten

Hamburg (ots) - Analyse zeigt: Nach der geplanten Übernahme von Kunden und Netzen der RWE-Tochter Innogy ...

07.02.2019 – 08:00

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Manche Patienten haben ein Recht auf Hausbesuche des Arztes

Baierbrunn (ots)

Haben Patienten Schwierigkeiten, bei Bedarf vom Arzt einen Hausbesuch zu erhalten, sollten sie nach Expertenmeinung hartnäckig bleiben. "Manche Patienten finden sich damit ab, dass sie keinen Hausbesuch bekommen, obwohl sie das nicht müssten", sagt der Geschäftsführer der unabhängigen Patientenberatung "Gesundheitsladen München", Peter Friemelt, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Um einen Hausbesuch zu bekommen, muss grundsätzlich lediglich ein sogenannter Behandlungsvertrag zwischen Patient und Arzt bestehen. "Sobald man schon einmal in der Praxis war und die Versichertenkarte dort eingelesen wurde, gilt dieser Vertrag als geschlossen - das ist alles", erläutert Friemelt. Diese Vereinbarung beinhaltet für den Arzt die Verpflichtung, den Patienten bei Bedarf auch zu Hause zu behandeln, wenn dieser aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst in die Praxis kommen kann und der Weg nicht zumutbar ist. Allerdings muss der Hausbesuch medizinisch gerechtfertigt sein. Auch der Wohnort und die Entfernung spielen eine Rolle.

Bleibt der Arzt bei seiner Absage, können sich Patienten an ihre Versicherung oder an die Kassenärztliche Vereinigung wenden. Zwar zwingen Beschwerden keinen Arzt zu einem Besuch. Doch: "Nur wenn sich viele Betroffene engagieren, entsteht ein Problembewusstsein und vielleicht eine Besserung der Situation", so Friemelt.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 2/2019 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung