Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

15.01.2019 – 09:00

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Trend zu schonenderen Brustkrebs-Therapien

Trend zu schonenderen Brustkrebs-Therapien
  • Bild-Infos
  • Download

Baierbrunn (ots)

Lange Zeit wurde Brustkrebs klassisch mit Operation, Chemotherapie und Bestrahlung bekämpft. Dank genauerer Untersuchungs- und Therapiemöglichkeiten muss es heute nicht immer das volle Programm sein. Für viele Patientinnen bedeutet das eine schonendere, kürzere Behandlung mit weniger Nebenwirkungen - bei gleichen Heilungschancen. "In den letzten 30 Jahren hat die Brustkrebs-Behandlung erheblich an Radikalität verloren", betont der Leiter der Sektion Brustheilkunde am Uniklinikum Heidelberg, Professor Jörg Heil, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Zwar sind die Therapien nach wie vor körperlich und psychisch extrem anstrengend. "Aber sie werden immer gezielter und individueller auf die Frauen und ihren Krebs zugeschnitten", so Professorin Nadia Harbeck, Leiterin des Brustzentrums und der Onkologischen Tagesklinik an der Frauenklinik der Universität München (LMU).

Mit einem chirurgischen Eingriff müssen Patientinnen zwar noch immer rechnen, denn die Tumorzellen müssen entfernt werden. Doch die Operationen sind mittlerweile weniger radikal. Wurde vor 30 Jahren nahezu jeder Frau die gesamte Brust entfernt, bleibt das heute mehr als 70 Prozent der Patientinnen erspart. Auf eine Chemotherapie kann in bestimmten Fällen verzichtet werden. Ist sie notwendig, stehen bessere Medikamente und Begleittherapien als früher zur Verfügung, die Nebenwirkungen schmälern. Und die lokale Bestrahlung erfolgt reduzierter und individualisierter als früher. Bei manchen Krebsvorstufen halten Experten die Bestrahlung mittlerweile für überflüssig. Ausführliche Informationen finden Leserinnen in der neuen "Apotheken Umschau".

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2019 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung