Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

14.01.2019 – 09:00

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

HIV-Selbsttest: Nachweis erst nach bis zu zwölf Wochen möglich

Baierbrunn (ots)

Seit Herbst sind HIV-Selbsttests auch in Deutschland frei verkäuflich. Wichtig ist, dass man sich nicht zu früh testet: "Vom Zeitpunkt der Übertragung bis zum sicheren Nachweis vergehen bis zu zwölf Wochen", sagt Dr. Christoph Spinner vom Interdisziplinären HIV-Zentrum am Klinikum rechts der Isar in München im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Denn die gängigen HIV-Tests, auch jene für zu Hause, weisen nicht das Virus selbst nach, sondern die Antikörper dagegen. Und bis diese sich gebildet haben, braucht es einige Zeit.

Zwischen fünf verschiedenen Produkten kann man derzeit wählen. "Sie funktionieren alle ähnlich", schildert Apotheker Erik Tenberken aus Köln. Für den HIV-Selbsttest sticht man sich mit einer Nadel in die Fingerkuppe. Den Blutstropfen bringt man in einem Röhrchen oder einer Vertiefung in der Plastikoberfläche des Testkits ein und gibt eine Trägerlösung hinzu. Nach 15 bis 30 Minuten lässt sich das Ergebnis ablesen. Ein Kontrollstreifen zeigt, ob der Test funktioniert hat. Ein weiterer Streifen erscheint, wenn eine Infektion vorliegt. Zeigt der Test eine Infektion an, muss ein Arzt das Ergebnis überprüfen. Denn die Tests sind sehr empfindlich. Eventuell hat man sich gar nicht angesteckt. "Sie sind so fein eingestellt, damit möglichst viele Infektionen entdeckt werden", so Spinner. Noch wichtiger ist es, bei einem entsprechenden Ergebnis nicht in Panik zu geraten. Viele Leute wüssten nicht, dass man eine HIV-Infektion heute gut behandeln könne, sagt Tenberken.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2019 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung