Alle Storys
Folgen
Keine Story von Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen mehr verpassen.

Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen

Über 100 Millionen Mal Schmerzmittel
Ibuprofen und Paracetamol sind die am häufigsten verkauften rezeptfreien Mittel

Baierbrunn (ots)

109 Millionen Packungen Schmerzmittel wurden im Jahr 2013 in deutschen Apotheken verkauft. Mit 41 Prozent war dabei der Schmerz- und Entzündungshemmer Ibuprofen der am meisten abgegebene Wirkstoff. Mit 28 Prozent folgt Paracetamol und erst an dritter Stelle ASS, das nur mit sieben Prozent als Einzelstoff und mit 17 Prozent in Kombination, etwa mit Coffein oder Vitamin C, gekauft wurde. Dass leichte Schmerzen eigenverantwortlich mit rezeptfreien Mitteln behandelt werden, ist sicher sinnvoll. Professor Andreas Straube, Neurologe und Schmerzspezialist an der Uniklinik München-Großhadern, weist in der "Apotheken Umschau" jedoch auch bei diesen Mitteln auf die Gefahr hin, dass sie sich bei zu langer Anwendung selbst zu Auslösern von Kopfschmerzen wandeln können. Sie sollen deshalb nicht öfter als 10 Tage im Monat eingenommen werden.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 5/2015 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen
Weitere Storys: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen
  • 22.05.2015 – 08:00

    Das geplante Kind / Social Freezing wird in Deutschland an Akzeptanz gewinnen

    Baierbrunn (ots) - Noch ist in Deutschland Social Freezing, das Einfrieren von Eizellen für eine spätere Schwangerschaft aus Rücksicht auf die eigene Lebensplanung, noch nicht sehr verbreitet. "Schätzungsweise ein paar Hundert Fälle gibt es", sagt Professor Norbert Paul, Medizinethiker von der Universität Mainz, im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Doch der ...

  • 22.05.2015 – 08:00

    Flucht in die Berge / Warum Allergikern die Höhenluft so gut tut

    Baierbrunn (ots) - Menschen mit Neurodermitis oder mit Bronchialasthma, die überempfindlich oder allergisch auf Pollen und Schadstoffe reagieren, profitieren von der sauberen Luft in Höhenlagen. Das hat gleich mehrere Gründe. Einer der häufigsten Auslöser von Neurodermitis ist der Kot von Hausstaubmilben, die im Wohnungsstaub leben. "In Höhen von mehr als 1500 ...