Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Sex nach dem Infarkt?
Viele Ärzte empfehlen eine wissenschaftlich nicht haltbare Zurückhaltung

Baierbrunn (ots) - Nur wenige Ärzte sprechen Patienten nach einem Herzinfarkt auf das Problem sexueller Aktivität an. Kommt die Sprache jedoch darauf, erhalten die Kranken oft falsche Empfehlungen. Das ergab eine Befragung von 3500 Menschen in den USA und Spanien. Kam das Thema auf, empfahlen Ärzte oft unnötig, sich zurückzuhalten, eher die passive Rolle einzunehmen und auf eine niedrige Herzfrequenz zu achten. "Ärzte sollten ihre Patienten vielmehr wissen lassen, dass körperliche - und dazu gehört auch sexuelle - Aktivität okay ist", sagt Studienautorin Professorin Stacey Tessler Lindau in der "Apotheken Umschau". "Stoppen sollte man, wenn Brustschmerzen, Atemnot oder Unwohlsein auftreten."

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 3/2015 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: