Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen

09.02.2014 – 10:00

Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen

Nach dem Schwitzen ruhen
Warum feuchte Wärme den Organismus mehr strapaziert als trockene

Baierbrunn (ots)

Wärme fördert Entspannung und Wohlbefinden. Bis hin zu einem künstlich erzeugten Fieber wird sie auch therapeutisch vor allem in der Naturheilkunde eingesetzt. "Unter anderem stimuliert Wärme das Immunsystem, fördert die Durchblutung und stabilisiert das vegetative Nervensystem", erklärt Andreas Bünz, Chefarzt der Abteilung Naturheilverfahren an der Hufeland-Klinik in Bad Ems, in der "Apotheken Umschau". Feuchte Wärme, wie bei Saunagängen, Vollbädern oder Fangopackungen, belastet den Kreislauf. "Danach sollte man unbedingt ruhen", betont Bünz. Feuchte Wärme strapaziert den Organismus mehr als trockene. Er kann die Wärme dann schlechter durch Schwitzen abgeben. Bei Fieber und schwerer Herzschwäche darf man sich keine der genannten Wärmebehandlungen zumuten.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 2/2014 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen
Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen