Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Juristisch heikle Samenspende
Die Behandlung mit Fremdsamen birgt Konfliktstoff

Baierbrunn (ots) - Rund 100000 Menschen soll es in Deutschland geben, die mithilfe einer Samenspende gezeugt wurden. Diese Methode aber birgt juristische Tücken: Die so gezeugten Kinder haben ein Recht, ihren biologischen Vater kennenzulernen, und dieser kann sich mit Unterhaltsverpflichtungen konfrontiert sehen. Seit vergangenem Jahr, so berichtet die "Apotheken Umschau", stellen zwei lesbische Frauen vor Gericht eine entsprechende Forderung an den Vater ihres künstlich gezeugten Kindes. Eine gewisse Absicherung ist in solchen Fällen, eine Adoption des gezeugten Kindes zu vereinbaren, um eindeutige Unterhaltspflichten zu schaffen. "Diese Situation ist für den Spender die risikoärmste. Eindeutig geregelt ist sie aber nicht", sagt der Berliner Fachanwalt für Medizinrecht Holger Eberlein.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 4/2012 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: