Das könnte Sie auch interessieren:

ÖKO-TEST überprüft für Gratis-Test erstmals 400 Produkte / Unser Testurteil zu allen wichtigen Zahncremes jetzt exklusiv online

Frankfurt am Main (ots) - Fünf Zahnpastatuben verbraucht jeder von uns durchschnittlich im Jahr. Stolze 734 ...

Glanzvolles DRM-Comeback: SKODA Ex-Champion Fabian Kreim triumphiert beim Saisonauftakt mit neuem Copiloten Tobias Braun

St. Wendel (ots) - - SKODA AUTO Deutschland kehrt bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit einem ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

21.10.2011 – 08:00

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Zu langes Warten auf die Reha
Kliniken sollen den Übergang von der Akutbehandlung zur Reha besser organisieren

Baierbrunn (ots)

Seit Krankenhäuser aus wirtschaftlichen Gründen möglichst kurze Liegezeiten anstreben, müssen viele Patienten zuhause auf eine Anschlussheilbehandlung (Reha) warten. Dabei verschlechtert sich oft ihr Gesundheitszustand messbar: So konnten 2003 nur gut 5 Prozent der Orthopädie-Patienten in der ersten Woche noch nicht an der Physiotherapie teilnehmen, 2010 waren es schon knapp 40 Prozent, berichtet die "Apotheken-Umschau". Seit 2004 bekommen Kliniken pro Patient eine Pauschale, die für seine Diagnose festgelegt ist. "Dass der Zustand der Patienten schlechter geworden ist, liegt jedoch nicht originär am Fallpauschalensystem, sondern an Organisationsfehlern und politischen Eingriffen", sagt Gesundheitsökonom Prof. Wilfried von Eiff aus Münster. Er rät dazu, den Übergang zur Reha schon in den Klinken besser zu planen. Dazu schlägt er etwa "Transferstationen" mit spezieller Pflege in den Krankenhäusern vor, von denen aus direkt in die Reha überwiesen wird. Eine andere Maßnahme wäre laut von Eiff eine Reha-Visite vor der Entlassung, bei der ein Rehabilitationsmediziner die Weiterbehandlung für den Patienten festlegt.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 10/2011 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung