Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Tödliche Hoffnungslosigkeit
Weitaus mehr depressive Männer als Frauen bringen sich um

Baierbrunn (ots) - Frauen erhalten wesentlich häufiger die Diagnose Depression als Männer - aber die Suizidrate liegt bei Männern dreimal höher. Unter den etwa 9500 Menschen, die sich jährlich in Deutschland das Leben nehmen, sind rund 7000 Männer. "Die positive Fähigkeit der Frauen, über ihre Beschwerden zu klagen, ist bei Männern jenseits der 50 meist nur gering entwickelt", sagt Professor Manfred Wolfersdorf, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Bezirkskrankenhaus Bayreuth, in der "Apotheken Umschau". Männer stellen lieber körperliche Probleme in den Vordergrund, wenn sie eigentlich seelisch verzweifelt sind: Kopfschmerzen, schnelle Erschöpfbarkeit oder etwa die Symptome einer ebenfalls vorhandenen chronischen Erkrankung. Wenn ein Arzt erkennt, dass eigentlich eine Depression behandelt werden müsste, hören Männer das nicht gern. Sie stecken in der Falle des traditionellen Bildes vom "starken Mann", das sie dazu verführt, Gefühle zu verschweigen und obendrein daran zu glauben, Probleme allein lösen zu können - ein häufig tödliches Missverständnis.

Mehr Informationen über Depressionen unter www.apotheken-umschau.de/Depression

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 8/2010 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: