Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

"Mit einem Bein im Notfallkoffer"
Unfallretter beklagen aufdringliche Gaffer

Baierbrunn (ots) - Bei einem Fünftel aller Notfalleinsätze werden die Rettungskräfte durch Schaulustige behindert. Auf deutschen Straßen gibt es jährlich rund 320000 Unfälle mit Personenschäden, etwa 70000 Menschen werden schwer verletzt. Jedes sechste Unfallopfer gerät durch Gaffer in zusätzliche Gefahr. Bundesfeuerwehrarzt Professor Peter Sefrin nennt in der "Apotheken Umschau" ein drastisches Beispiel: "Das geht so weit, dass die Gaffer manchmal mit einem Bein in unseren Notfallkoffern stehen, um einen besseren Blick auf das Geschehen zu haben." Auch Polizisten zeigen sich irritiert von distanzlosen Mitmenschen: "Es ist befremdlich, zu wissen, dass Leute bei einem Ereignis zuschauen, bei dem man schon als hartgesottener Polizist seine Probleme hat", sagt Thomas Totzauer, Dienststellenleiter der Autobahnpolizei Fürstenfeldbruck. Unvorsichtigen Gaffern gibt er die Mahnung mit: "Da kommt es immer wieder zu schlimmen Auffahrunfällen. Der Abbremsende wird dabei als Verursacher zur Rechenschaft gezogen."

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 5/2010 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: