Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen

29.01.2010 – 08:05

Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen

Raus aus den Federn
Warum sich die Einstellung zur Bettruhe bei Kranken radikal geändert hat

    Baierbrunn (ots)

Strenge Bettruhe gilt nur noch bei akuten, schweren Erkrankungen als angebracht und dann auch nur für möglichst kurze Zeit. Dies sei mittlerweile quer durch alle Fachbereiche der Medizin anerkannt, berichtet das Patientenmagazin "HausArzt". Die wichtigsten Gründe sind, dass langes Liegen die Muskulatur schwächt und Thrombosen und Embolien begünstigt. Im Liegen verlangsamt sich der Blutfluss und es kann in den Gefäßen zu Gerinnseln kommen. Verstopfen oder verengen sie eine Ader, spricht man von einer Thrombose. Reißt ein solches Gerinnsel los, führt es zu einer Embolie: Der Blutpfropf wird in die Lunge geschwemmt und kann dort zur tödlichen Gefahr werden. Auch ins Gehirn schwemmt der Blutstrom ein Gerinnsel manchmal. Das Ergebnis ist ein Schlaganfall. Bettlägerige Patienten erleiden zudem öfter unter Lungenentzündungen, weil sie flacher atmen und nicht alle Lungenabschnitte ausreichend belüftet werden. Strenge Bettruhe ist aus all diesen Gründen ein zusätzliches Risiko für den Kranken. Ist sie gar nicht zu vermeiden, beugen Ärzte mit gerinnungshemmenden Medikamenten und Kompressionsstrümpfen vor, und schon im Bett werden oft Bewegungsübungen verordnet. Sobald es der Zustand des Patienten erlaubt, heißt es heute aber: "Raus aus den Federn!"

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

    Das PatientenMagazin "HausArzt" gibt der Deutsche Hausärzteverband in Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag heraus. Die Ausgabe 1/2010 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben.

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell