Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Krebs: Brustaufbau vernachlässigt - Frauen mit Brustkrebs erfahren viel zu wenig über Rekonstruktionsmöglichkeiten

    Baierbrunn (ots) - Muss einer Frau wegen eines Tumors die Brust entfernt werden, verursacht das nicht nur Angst und Schmerzen, sondern verletzt auch das Selbstbild als Frau. "In den Leitlinien zur Brustkrebsbehandlung steht, dass den Patientinnen jede Art des Wiederaufbaus angeboten werden muss. Am besten geschieht das vor der Operation", erklärt Professor Axel-Mario Feller aus München in der "Apotheken Umschau". Leitlinien sind von Fachorganisationen erarbeitete Standards für Therapien. Ärzte müssen sich nicht daran halten, aber es gilt als Qualitätsmerkmal, wenn sie dies tun. Dem kommen aber offenbar nur wenige Mediziner nach: Weniger als zehn Prozent aller Frauen mit einem Brusttumor kennen die infrage kommenden Methoden für eine Rekonstruktion, hat die "Frauenselbsthilfe nach Krebs" in einer Umfrage heraus gefunden. Auch wenn die Diagnose Brustkrebs jede Frau erschüttert, sollte die Therapieplanung nicht überstürzt werden. Experten raten, eine zweite, unter Umständen sogar dritte Meinung einzuholen und dann zu entscheiden. Betroffene Frauen sollen auch direkt nach den Möglichkeiten des Wiederaufbaus der Brust fragen und auch danach, wie oft der infrage kommende Operateur den gewählten Eingriff schon vorgenommen hat. 50-mal und häufiger im Team pro Jahr weist auf große Erfahrung hin.

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

    Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 2/2009 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: