Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Fibromyalgie im Gehirn sichtbar - Blutfluss ist im Kernspin gegenüber Gesunden verändert

    Baierbrunn (ots) - Bei Fibromyalgie-Patienten ist die Schmerzverarbeitung im Gehirn gestört. Diese Annahme konnten Forscher aus Marseille (Frankreich) mit Hilfe der Tomografie unterstützen, berichtet die "Apotheken Umschau". Sie maßen mit dem Verfahren die Durchblutung von Hirnregionen, die für die Schmerzwahrnehmung zuständig sind. Der Blutfluss wich bei Fibromyalgie-Patienten gegenüber Gesunden ab, und zwar umso so stärker, je ausgeprägter die Krankheitssymptome waren. Fibromyalgie wird oft als "Weichteilrheumatismus" bezeichnet. Doch eine Entzündung wie bei Rheuma fehlt.

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

    Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2009 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: