Das könnte Sie auch interessieren:

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

Experten raten auch Jungen zur HPV-Impfung

Baierbrunn (ots) - Die HPV-Impfung ist zwar vor allem als Schutz vor Tumoren am Gebärmutterhals bekannt - ...

12.12.2008 – 10:30

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Ulla Schmidt: Wir wollen keine Apothekenketten

    Baierbrunn (ots)

In Deutschland darf nur ein Apotheker eine Apotheke besitzen - diese Regelung soll eine hohe Qualität in der Arzneimittelversorgung der Bevölkerung sicherstellen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) berät jedoch zur Zeit darüber, ob diese "Fremdbesitzverbot" genannte Regelung mit europäischem Recht vereinbar ist. Wenige Tage, bevor am 16. Dezember der EuGH erneut zum Thema Fremdbesitz berät, greift Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in die laufende Diskussion ein: "Ich habe mich immer für die vom Inhaber geführten Apotheken ausgesprochen, weil ich glaube, dass die Versorgung bei denen gut aufgehoben ist. Wir wollen die Apothekenketten nicht", sagte die Ministerin der "Apotheken Umschau" (Ausgabe vom 15. Dezember). Zugleich machte die Bundesgesundheitsministerin im Interview deutlich, dass es - ganz gleich wie das Urteil des EuGH ausfällt - durchaus Spielräume bei der Umsetzung in nationales Recht gibt: "Wenn der Europäische Gerichtshof anders entscheidet, dann werden wir uns über die gesetzliche Umsetzung unterhalten müssen, damit die wohnortnahe Versorgung und Beratung bestehen bleibt", so Ulla Schmidt gegenüber der "Apotheken Umschau". Das Urteil des EuGH zum deutschen Fremdbesitzverbot für Apotheken wird für Frühjahr 2009 erwartet.

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

    Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 12/2008 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:
Werner Hilbig
Tel 089/ 744 33 146
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung