Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen

03.03.2008 – 04:15

Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen

ots.Audio: Totenkopf, Anker, Drache: Wie wird man seine Tattoos wieder los?

Ein Audio

  • tattoos.mp3
    MP3 - 1,1 MB - 01:09
    Download

    Baierbrunn (ots)

    - Querverweis: Audiomaterial unter
        http://www.presseportal.de/audio und
        http://www.presseportal.de/link/multimedia.mecom.eu abrufbar -

    Tätowierungen fand man früher bei Seeleuten und Häftlingen. Heutzutage stehen Tattoos vor allem bei jungen Leuten hoch im Kurs. Doch irgendwann ändert sich bei vielen der Geschmack, und dann wären sie den Totenkopf, Anker oder Drachen am liebsten wieder los. Wie das funktioniert erklärt Peter Kanzler, Chefredakteur der Apotheken Umschau:

    O-Ton 27 sec. "Tattoos werden heute in der Regel mit Lasergeräten entfernt. Dabei werden die Farbpigmente der Tattoos erhitzt auf bis zu 800 Grad. Diese Pigmente platzen dann auf und über das Lymphsystem werden sie dann wegtransportiert. Allerdings, und das ist auch wichtig, bei den modernen Farben, die sehr intensiv sind, funktioniert dieses System nicht immer, vor allem die Farben Weiß, Gelb und Grün sind schwer zu entfernen, einfacher ist es bei Blau und Schwarz."

    Oft dauert die Behandlung bis zu einem Jahr. Denn meist muss mehrmals gelasert werden:

    O-Ton 15 sec. "Bis zu zwölf Sitzungen im Abstand von mehreren Wochen sind eigentlich üblich. Wichtig ist, dass sich zwischen den Sitzungen die Haut wieder entspannen kann. Oft ist es so, dass die Farbe von Mal zu Mal blasser wird, und wenn man Pech hat, wird das Tattoo nicht vollständig entfernt."

    Ein weiterer Nachteil der Behandlung sind die Kosten. Für die muss man in der Regel selbst aufkommen:

    O-Ton 23 sec. "Die Laserbehandlung ist ein teures Vergnügen. Pro Sitzung werden bis zu 200 Euro fällig und die Kasse zahlt nur in seltenen Ausnahmefällen. Was auch ganz wichtig ist: Bevor sie ein Tattoo entfernen lassen, gehen Sie auf alle Fälle zu einem Spezialisten, einem Dermatologen, denn nur er kann feststellen, ob unter dem Tattoo sich ein Muttermal befindet. Sollte das der Fall sein, dann darf nicht gelasert werden."

    Wer seine Tattoos hat entfernen lassen, sollte laut Apotheken Umschau das Sonnenlicht und auch Solarien meiden, es könnte sonst zu hässlichen Hautverfärbungen kommen. Außerdem rät das Gesundheitsmagazin, sich nur dann tätowieren zu lassen, wenn man die Tattoos wirklich das ganze Leben behalten möchte: Anderenfalls habe man nur Strapazen und Kosten, um den Hautschmuck wieder loszuwerden.

    ACHTUNG REDAKTIONEN:        Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell