Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Schmerzliche Abwägung - Alte wie neue Mittel gegen Rheuma mit problematischen Nebenwirkungen

    Baierbrunn (ots) - Rheumaschmerzen zu behandeln ist eine ständige Gratwanderung zwischen Nutzen und Nebenwirkungen. Dies gilt sowohl für altbekannte wie neue Präparate. "Problematisch ist in erster Linie die Langzeitanwendung", erklärt Professor Dr. med. Kay Brune, Pharmakologe an der Universität Erlangen-Nürnberg, in der "Apotheken Umschau". Um Nebenwirkungen zu vermeiden oder so gering wie möglich zu halten, gelte für alle Mittel: so kurz und so niedrig dosiert  wie möglich.

    In jüngster Zeit musste zum Beispiel der Einsatz der anfangs hoch gelobten COX-2-Hemmer stark eingeschränkt werden, weil sie das Herzinfarkt-Risiko erhöhen. "Das gilt aber auch für ältere Antirheumatika", sagt Brune. Man habe es nur nicht bemerkt, weil Patienten diese Präparate wegen der schlechten Magenverträglichkeit in der Regel ohnehin nicht langfristig einnehmen.

    Besonders problematisch ist Rheuma für Menschen, die gleichzeitig an Magen-Darm-Geschwüren, Bluthochdruck oder eingeschränkter Herz- und Nierenfunktion leiden. Nähme man die Empfehlungen der Europäischen Arzneimittelagentur genau, dürfte man sie überhaupt nicht mehr mit Antirheumatika behandeln, schlussfolgert Brune. Da das natürlich nicht geht, müssen Ärzte sorgfältig abwägen, wie die vertretbare Lösung aussieht.

    Brune warnt die Patienten im Gespräch mit der "Apotheken Umschau" davor, den Konflikt durch "zweifelhafte Präparate" aus dem Versandhandel oder Internet lösen zu wollen. In ihnen stecken womöglich hochdosierte Glucokortikoide und das aus gutem Grunde nicht mehr verwendete Phenylbutazon.

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

    Die "Apotheken Umschau" 10/2007 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

    Mehr Pressetexte auch online: www.GesundheitPro.de > Button Presse-Service (Fußleiste)

Pressekontakt:
Kontakt:
Ruth Pirhalla
Pressearbeit
Tel.: 089 / 7 44 33-123
Fax:  089 / 744 33-459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: