Das könnte Sie auch interessieren:

"Dr. Klein": fünfte Staffel der ZDF-Serie mit neuen Gesichtern

Mainz (ots) - Neues aus der Stuttgarter Rosenstein-Kinderklinik: "Dr. Klein" meldet sich im ZDF-Programm mit 13 ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

28.09.2007 – 10:05

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Abzocke am Krankenhaus-Telefon - Zehn-Minuten-Gespräch mit der Mutter für 7,90 Euro

    Baierbrunn (ots)

Verbraucherschützer sind empört über die Telefonkosten, die viele Kliniken ihren Patienten aufbürden. Diese wissen meist nicht, dass sie über Service-Nummern, deren Kosten schwer durchschaubar sind, aus dem Krankenhaus heraus telefonieren. "Wir beanstanden vor allem die ungenügende Aufklärung über entstehende Verbindungsgebühren", kritisiert Dr. Evelin Voß von der Verbraucherzentrale Sachsen in der "Apotheken Umschau". Kliniken sollten Patienten Infozettel über konkret entstehenden Gebühren geben, die auch beinhalten, was es kostet, angerufen zu werden. Florian Mair vom Online-Verbraucherschutz nennt als Beispiel das Zehn-Minuten-Gespräch eines Kindes vom Kindergarten aus per Prepaid-Handy mit der Mutter im Krankenhaus für 7,90 Euro. "Das liegt schon an der Grenze zur Sex-Hotline", empört er sich. Die 01805-Nummern seien "eine Frechheit". Rund 800 Kliniken setzten diese ein. "Normales Telefonverhalten vorausgesetzt bedeutet das, dass allein Angehörige mit ihren Klinik-Anrufen 100 Millionen Euro im Jahr mehr zahlen." Das Handyverbot in vielen Kliniken erscheint dadurch in einem ganz neuen Licht. Sachlich begründet ist es nach etlichen Studien ohnehin nicht. Die Unikliniken in Frankfurt, Kiel, Lübeck und Hannover haben es bereits aufgehoben. Ausgenommen sind nur OP-Bereiche und Intensivstationen.

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei

    Die "Apotheken Umschau" 10/2007 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

    Mehr Pressetexte auch online: www.GesundheitPro.de > Button Presse-Service (Fußleiste)

Pressekontakt:
Kontakt:
Ruth Pirhalla
Pressearbeit
Tel.: 089 / 7 44 33-123
Fax:  089 / 744 33-459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung