Alle Storys
Folgen
Keine Story von Fairtrade Deutschland (TransFair e.V.) mehr verpassen.

Fairtrade Deutschland (TransFair e.V.)

Ein Jahr Corona-Pandemie: 15 Mio. Euro für Soforthilfe und Wiederaufbau durch Fairtrade

Fairtrade bietet Unterstützung und fordert Solidarität für kleinbäuerliche Betriebe und Beschäftigte in Asien, Afrika und Lateinamerika

  • Länder des globalen Südens sozial und wirtschaftlich massiv von Corona getroffen
  • Fairtrade akquiriert 15 Millionen Euro für Soforthilfe und Wiederaufbau
  • Über 700 Produzentenorganisationen in 59 Ländern haben bereits Mittel aus Corona-Fonds erhalten

Köln, 9. März: Am 11. März vor einem Jahr erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO Covid-19 zur Pandemie und damit offiziell zu einer Krise globalen Ausmaßes. In Ländern des globalen Südens, wo Social Distancing und Home Office oft nicht möglich sind, sind soziale und wirtschaftliche Folgen besonders gravierend. Fairtrade Deutschland fordert mehr Solidarität mit benachteiligten Ländern. Nur gemeinsam lassen sich Folgen der Krise wie steigende Armut und Kinderarbeit abmildern.

15 Millionen Euro stehen für Soforthilfe und Wiederaufbau zur Verfügung

Rund 15 Millionen Euro für Soforthilfe und Wiederaufbau hat Fairtrade als globales Netzwerk aus eigenen Mitteln und mithilfe externer Geldgeber akquiriert, darunter das Bundesministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ). Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ unterstützt die Umsetzung vor Ort. „Von Aufklärung bis Desinfektionsmittel – es wird finanzielle Unterstützung für Grundlegendes gebraucht“, sagte Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair e.V. (Fairtrade Deutschland).“

Über 700 Produzentenorganisationen in 59 Ländern haben bereits Mittel erhalten, beispielsweise Ausrüstung für Hygiene und Schutz vor Ansteckung, Lebensmittel oder Unterstützung für Aufklärungskampagnen.

Solidarität mit dem globalen Süden heißt fairen Handel fördern

„Weder kleinbäuerliche Familienbetriebe, noch Beschäftigte auf Plantagen haben einen Puffer, um solche Krisen abzumildern“, so Dieter Overath. „Wo Menschen nicht viel mehr als das absolute Minimum von zwei Dollar pro Tag zum Leben haben, sind Jobverlust, höhere Lebensmittelpreise, Ausgangssperren und Mobilitätseinschränkungen existenzbedrohend. Wir rufen Politik und Wirtschaft, Verbraucherinnen und Verbraucher auf, sich gezielt dafür einzusetzen, die Folgen der Pandemie in den Ländern des globalen Südens abzumildern. Dazu gehört, faire Handelsbedingungen zu fördern und im Alltag auf faire Produkte zu achten.“

Geld für Investitionen wird dringend gebraucht

In Asien erhielten unter anderem Fairtrade-zertifizierte Tee- und Kaffeeorganisationen Hygiene-Ausrüstung wie Schutzkleidung und Masken, außerdem Nahrungsmittel, Wasserfilter und Schulmaterial. Die Gelder für Soforthilfe und längerfristige Aufbaumaßnahmen werden dringend gebraucht, bestätigt Sanjeet Khurana, COO des asiatischen Fairtrade-Produzentennetzwerks NAPP, die die Umsetzung von Projekten vor Ort unterstützt. Zum Wiederaufbau gehören aber auch Trainings zu Klimaanpassung, Fruchtwechsel und Anbau in Mischkulturen: „Das trägt dazu bei, die Produktivität zu verbessern und Kosten zu verringern, um so Nachhaltigkeit langfritig zu sichern“, betonte Khurana.

Ein Jahr Pandemie: Stimmen aus dem globalen Süden

Welche Auswirkungen hatte und hat Corona auf Fairtrade-Produzentenorganisationen in Asien, Afrika und Lateinamerika? Das Management der kontinentalen Produzentennetzwerke zieht Bilanz.

Wir informieren Sie in den nächsten Tagen durch Interviews mit

  • Sanjeet Khurana, COO des asiatischen Produzentennetzwerks NAPP
  • Doppelinterview mit Dr. Argent Chuula, Executive Director von Fairtrade Africa and Chris Oluoch, Programmes Director von Fairtrade Africa
  • Merling Preza, Vize-Präsidentin des lateinamerikanischen Produzentennetzwerks CLAC

TransFair - Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt e.V.

NEU: Maarweg 165 | 50825 Köln

Vorstand Kommunikation & Politik
Claudia Brück +49 221 942040-31
Pressereferentin
Edith Gmeiner +49 221 942040-46 presse@fairtrade-deutschland.de
Hintergrund:
Der Verein TransFair e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern zu unterstützen. Als unabhängige Organisation handelt TransFair e.V. nicht selbst mit Waren, sondern setzt sich dafür ein, den Handel mit fair gehandelten Produkten und Rohstoffen zu fördern und mehr Bewusstsein für nachhaltigen Konsum zu erreichen. www.fairtrade-deutschland.de

TransFair gehört zum internationalen Verbund Fairtrade International e.V., in dem Fairtrade-Organisationen aus 25 Ländern und die drei kontinentalen Produzentennetzwerke zusammengeschlossen sind. Fairtrade International entwickelt die international gültigen Fairtrade-Standards. www.fairtrade.net

Alle beteiligten Akteure entlang der Lieferkette werden regelmäßig von FLOCERT GmbH kontrolliert. Die Gesellschaft arbeitet mit einem unabhängigen und weltweit konsistenten Zertifizierungssystem nach den Anforderungen der Akkreditierungsnorm ISO 17065 (DIN EN 45011). www.flocert.net

Weitere Storys: Fairtrade Deutschland (TransFair e.V.)
Weitere Storys: Fairtrade Deutschland (TransFair e.V.)