TransFair e.V.

Fairer Handel als Instrument zur Lebensmittelsicherung
Fairtrade auf der BioFach-Messe

Köln (ots) - Die Weltmarktpreise von Rohstoffen explodieren. Noch nie waren Weizen, Fleisch und Zucker teurer als in den letzten Wochen. Die Leidtragenden sind besonders die Menschen der Entwicklungsländer. Rob Cameron, Geschäftsführer von Fairtrade International, betonte, dass der Faire Handel Alternativen zu ungerechten Welthandelsbedingungen und Löhnen bietet: "Produzentenfamilien können sich in Krisenzeiten besser versorgen. Zusätzlich hilft die Fairtrade-Prämie durch Gesundheitsförderung, Bildungsmaßnahmen oder Umweltschutzprogramme Grundstrukturen zu verbessern."

TransFair-Geschäftsführer Dieter Overath stellte auf der BioFach-Messe erste Zahlen der Entwicklung von Bio-Fairtrade-Produkten aus 2010 vor: "Bio und Fair harmonieren gut. Beide Sparten wachsen beständig und der Faire Handel bildet oft die Voraussetzung, um auf biologischen Anbau umzustellen." Rund 50 Prozent der fair gehandelten Produkte trugen 2010 sowohl Fairtrade-Siegel als auch Bio-Zertifikat. Die Bio-Anteile variieren je nach Produktsparte: Der Bio-Anteil fair gehandelten Kaffees legte im Vorjahresvergleich um vier Prozent auf 68 Prozent zu. Fairtrade-Bananen stammen zu 100 Prozent aus biologischem Anbau. Da 2010 viele Produkte neu auf den Markt gekommen sind, die kein Bio-Siegel tragen, ist der Bio-Anteil gegenüber dem Vorjahr insgesamt um acht Prozent zurückgegangen.

Fairer Handel und biologischer Anbau sind nicht dasselbe. Zwar enthalten die Fairtrade-Standards ökologische Richtlinien, doch im Vordergrund stehen soziale Aspekte. Dieter Overath erklärte: "Die Richtlinien der Fairtrade-Standards erleichtern und fördern den Wechsel zum Bio-Anbau. Zudem werden die Bauernfamilien von Agrar-Experten beraten." Produzenten erhalten zusätzlich zur Fairtrade-Prämie einen Aufschlag für biologischen Anbau, um die kostenintensive Umstellungsphase, die mit Rückgängen der Ernte einhergeht, zu finanzieren. Ajay Katyal, Präsident der Bio- und Fairtrade-zertifizierten Reisproduzenten Sunstar Overseas bestätigte: "Für die Bauern ist die Umstellung auf Bio nicht einfach. Gemeinsam mit Fairtrade leisten wir hier Unterstützung für die Kleinbauernkooperativen, die uns ihren Reis verkaufen."

Weitere Informationen unter www.transfair.org

Pressekontakt:

TransFair
Claudia Brück
Remigiusstr. 21 50937 Köln
Tel.: 0221-94 20 40-31
Fax: 0221-94 20 40-40
Email: presse@transfair.org

Original-Content von: TransFair e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TransFair e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: