Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber

Zahnimplantat für Diabetiker?
Warum der Anker im Knochen besonders sorgfältig überlegt sein muss

Baierbrunn (ots) - Im Prinzip können sich auch Diabetiker eine Zahnlücke durch ein im Knochen verankertes Implantat schließen lassen. Der Zahnarzt sollte aber prüfen, ob der Zucker gut eingestellt ist und ob der Patient an Diabetes-Folgeschäden leidet. "Schäden an den Nieren oder der Netzhaut können eine Hinweis darauf sein, dass auch die Durchblutung im Kiefer gestört ist", erklärt Professor Heiner Weber von der Universität Tübingen im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". In diesem Fall wird man auf die Verankerung einer künstlichen Wurzel im Knochen verzichten. Auch bei einer Parodontitis, zu der Diabetiker verstärkt neigen, kann kein Implantat eingesetzt werden.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" 4/2014 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.diabetes-ratgeber.net

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber

Das könnte Sie auch interessieren: