Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

14.03.2019 – 04:15

Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber

Beratung und Behandlung per digitalen Hausbesuch

2 Audios

  • bme-Hausbesuch_SR3.mp3
    MP3 - 3,3 MB - 01:25
    Download
  • otp-Hausbesuch_SR3-1.mp3
    MP3 - 2,5 MB - 01:06
    Download

Baierbrunn (ots)

Anmoderationsvorschlag: Überfüllte Sprechzimmer und Ärztemangel auf der einen Seite und immer ausgereiftere digitale Angebote auf der anderen Seite, da kann der Teledoktor doch eine Hilfe für viele Kranke sein. Aber wie kommen Beratung und Behandlung aus der Ferne bei den Patienten an? Marco Chwalek berichtet:

Sprecher: Per Video, Chat oder Telefon beraten heute schon geschulte Ärzte aus der Entfernung Patienten. Aber wie immer gibt es ein Für und Wider, schreibt das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Chefredakteurin Claudia Röttger erklärt uns erstmal die Vorteile:

   O-Ton Claudia Röttger: 13 Sekunden 
"Gerade chronisch Kranke profitieren bei den Routineterminen mit dem 
digitalen Doktor davon, dass sie keine langen Anfahrten haben oder in
überfüllten Praxen warten müssen und die Patienten können 
engmaschiger betreut werden." 

Sprecher: Auch kann die Telemedizin in ländlichen Gebieten teilweise den Ärztemangel ausgleichen. Aber wie sieht es mit den Nachteilen des digitalen Hausbesuchs aus?

   O-Ton Claudia Röttger: 19 Sekunden 
"Einer der Schwachpunkte ist, dass der Teledoktor keine körperliche 
Untersuchung durchführen kann. Er kann zum Beispiel keine Lunge 
abhören oder eine harte Bauchdecke ertasten, und so kann es natürlich
auch zu Fehleinschätzungen kommen. Der digitale Arzt muss also gut 
geschult sein, um zu wissen, wann er den Patienten persönlich in der 
Praxis untersuchen muss." 

Sprecher: Ältere Menschen sind in der Regel häufiger krank. Was halten sie von der Fernbehandlung?

   O-Ton Claudia Röttger: 21 Sekunden 
"Gut 70 Prozent der über 60-Jährigen würden sich auf keinen Fall per 
Teledoktor behandeln lassen, da sie den Arzt persönlich sprechen 
wollen. Auch haben sie gewisse Berührungsängste mit der Technik. 
Lassen die Patienten sich auf die Telemedizin ein, halten sie weit 
über die Hälfte für ein gutes Angebot, um Gesundheitsdaten wie 
Blutdruck oder Blutzucker zu besprechen." 

Abmoderationsvorschlag: Und diese Zahlen stammen aus der aktuellen repräsentativen GfK-Umfrage des "Senioren Ratgeber".

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung