Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Almond Board of California mehr verpassen.

13.07.2012 – 17:06

Almond Board of California

Überraschende Studie liefert neue Erkenntnisse über den Kaloriengehalt von Mandeln (BILD)

Überraschende Studie liefert neue Erkenntnisse über den Kaloriengehalt von Mandeln (BILD)
  • Bild-Infos
  • Download

Modesto, Kalifornien (ots)

Eine Studie, die in der August-Ausgabe des American Journal of Clinical Nutrition (AJCN) veröffentlich wurde, zeigt, dass Mandeln rund 20% weniger Kalorien enthalten als ursprünglich gedacht. Die Studie wurde unter der Leitung von Wissenschaftlern des United States Department of Agriculture (USDA) durchgeführt und bietet einen weiteren guten Grund, Mandeln als nahrhaften Snack zu wählen.

Beim ersten Blick auf die Ergebnisse der Studie drängt sich die Frage auf, wie sich der Kaloriengehalt eines Nahrungsmittels plötzlich ändern kann, wenn dessen Zusammensetzung nach wie vor dieselbe ist. Die Antwort dafür ist, dass David Baer, Ph.D. und seine Mitarbeiter eine modernere Technik verwendeten, die auf traditionellen Methoden aufbaut. Dadurch kann die Anzahl der Kalorien, die tatsächlich während der Verdauung aufgenommen wird, genauer bestimmt werden. Die gewonnenen Erkenntnisse zeigen, dass eine 28 Gramm Portion Mandeln (ca. 23 Stück) 129 Kalorien anstatt der auf der Verpackung angegebenen 160 Kalorien enthält.

Die Studie hält fest: "Wurden 84 Gramm Mandeln in die tägliche Nahrungsaufnahme integriert, ging die Energieverdaulichkeit im Gesamten um 5% zurück. Daher würde die Integration von 84 Gramm Mandeln am Tag anstelle von leicht verdaulichen Lebensmitteln für Menschen mit einer täglichen Energiezufuhr zwischen 2000 und 3000 Kalorien zu einer verringerten Energieaufnahme von 100-150 kcal pro Tag führen. Im Rahmen einer Diät könnte dieser Unterschied zu einem Gewichtsverlust von mehr als einem halben Kilo pro Monat führen."

Die Ergebnisse unterstützen die Aussage einer früheren Untersuchung, die besagt, dass die Makronährstoffe in Mandeln, einschließlich Fett, nur teilweise während der Verdauung absorbiert werden. Es wird angenommen, dass die unvollständige Aufnahme von Makronährstoffen, die in Mandeln enthalten sind, auf den Fasergehalt und/oder die Stabilität der Mandelzellwände zurückzuführen ist, da diese die Makronährstoffe einkapseln und sie für die Aufnahme bei der Verdauung nicht verfügbar machen. Daher führen traditionelle Methoden zur Berechnung des Energiegehalts von Mandeln zu groben Überschätzungen, da sie nicht die Tatsache berücksichtigen, dass die Verdaulichkeit von Makronährstoffen in Mandeln nicht bei 100% liegt.

"Ich finde die Studie zur neuen, genaueren Kalorienberechnung von Mandeln äußerst vielversprechend", so Dr. Geoff Livesey, öffentlich anerkannter Ernährungsberater. "Die Baer Kalorien-Studie ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein gesundes, nährstoffreiches Nahrungsmittel, z.B. Mandeln, 20% weniger Kalorien hat wie bisher angenommen. Ich hoffe, dass es in den kommenden Jahren mehr Studien geben wird, die Lebensmittel unter dem Aspekt des tatsächlichen Kaloriengehalts im Rahmen einer Mischkost untersuchen werden."

Tatsächlich hat dasselbe Forscherteam kürzlich eine ähnliche Studie mit Pistazien durchgeführt und herausgefunden, dass der Kaloriengehalt im Vergleich zu den 20% der Mandeln lediglich um 5% zu hoch gelegen war.

Häufig wird die Kalorienzahl in Lebensmitteln nach einem System berechnet, das von Atwater et. al. vor über 100 Jahren entwickelt wurde. Bekannt als allgemeine Atwater Faktoren, ordnet das System jedem Gramm Proteine, Fett und Kohlenhydrate, die in einem bestimmten Lebensmittel vorkommen, einen Kalorienwert zu (4 kcal/g für Proteine, 9 kcal/g für Fett und kcal/g für Kohlenhydrate).

Die kürzlich veröffentlichte USDA-Studie testete ein gesundes Lebensmittel, Mandeln, als Teil einer "Mischkost". Das bedeutet, dass Mandeln zusammen mit anderen Lebensmitteln als Teil einer normalen Ernährung konsumiert wurden. Die neue Studie besagt: "Wenn überhaupt, gibt es nur wenige Studien, die auf den Kalorienwert des gesamten Lebensmittels im Zusammenhang mit einer gemischten Ernährung eingehen und die die Genauigkeit von Atwaters Faktoren bestätigen würden." Für die vorliegende Studie haben die Forscher Atwaters Ansatz erweitert, indem sie eine speziell entwickelte Diät und eine genauere Messmethode anwendeten, welche es ihnen ermöglichte, die Kalorien von Mandeln als Teil einer Mischkost zu verstehen.

"Ich hoffe die Studie ermutigt die Menschen, nährstoffreiche Lebensmittel wie Mandeln zu konsumieren. Die genaue Kalorienangabe hilft dem Verbraucher, sich für gesündere Lebensmittel zu entscheiden", so Livesey. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage zeigt, dass Übergewicht das größte Gesundheitsproblem für viele Menschen in Westeuropa darstellt. Auch wenn sich in der nächsten Zeit die Verbraucherangaben auf Lebensmittelverpackungen in Deutschland nicht ändern werden, ist es sowohl für den Verbraucher, als auch für Gesundheitsexperten und Lebensmittelhersteller wichtig, die genauen Energieangaben von Lebensmitteln zu kennen. Tatsächlich wurden Mandeln in der Umfrage von den Verbrauchern als die beste Nuss im Zusammenhang mit gesundheitlichen Belangen wie Ernährung und Gewichtskontrolle genannt.

"Diese neuen Erkenntnisse zeigen, dass wir mit einer Handvoll Mandeln weniger Kalorien zu uns nehmen als wir dachten. Dies erklärt zumindest auch zum Teil, warum kürzlich die Teilnehmer einer Mandelstudie nicht an Gewicht zunahmen, als sie Mandeln in ihre tägliche Ernährung integrierten", sagt Dr. Karen Lapsley, wissenschaftliche Leiterin des Almond Board of California. Diese neue Studie, die in derselben Ausgabe des AJCN veröffentlicht wurde, fand heraus, dass der Verzehr von Mandeln als tägliche Zwischenmahlzeit im Rahmen einer kalorienreduzierten Diät zu Gewichtsverlust und zur Verbesserung der Risikofaktoren für Herzerkrankungen führt.

Mandeln sind wahre Nährstoffkraftpakete. Im Vergleich mit anderen Nüssen sind sie Gramm für Gramm diejenigen mit dem höchsten Gehalt an Eiweiß (6 Gramm), Ballaststoffen (3,5 Gramm), Vitamin E (7,4 Milligramm), Kalzium (75 Gramm), Riboflavin (0,3 Milligramm) und Niacin (1 Milligramm). Eine Handvoll Mandeln (ca. 28 Gramm) enthält 13 Gramm an ungesättigten Fettsäuren, 1 Gramm gesättigte Fettsäuren und kein Cholesterin. Wer gesättigte Fettsäuren durch ungesättigte Fettsäuren in seiner Ernährung ersetzt, trägt zur Erhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei.

Pressekontakt:

F&H Porter Novelli
Sabrina Rill
Brabanter Straße 4
80805 München
Telefon: 089 121 75 106
almondboard@fundh.de

Original-Content von: Almond Board of California, übermittelt durch news aktuell