Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BVMW
Keine Meldung von BVMW mehr verpassen.

29.01.2007 – 14:25

BVMW

Mindestlöhne bedrohen Millionen Jobs

    Berlin (ots)

Vor der Einführung allgemeiner Mindestlöhne warnt der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven. "Mindestlöhne würden die Arbeitskosten für einfache Tätigkeiten in vielen Branchen und Regionen erheblich verteuern. Die Folge wären Wegfall oder Verlagerung dieser Jobs ins Ausland."

    Er sehe mit Sorge, dass Bundesarbeitsminister Müntefering mit der Ausweitung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes einen gesetzlichen Mindestlohn quasi durch die Hintertür einführen wolle. "Mindestlöhne fördern die Schwarzarbeit und vernichten so Arbeitsplätze gerade in strukturschwachen Gebieten", so der Mittelstandspräsident.

    Er verwies auf Berechnungen des wissenschaftlichen Beirats des Bundeswirtschaftsministeriums, wonach ein gesetzlicher Mindeststundenlohn von 7,50 Euro rund 2,4 Millionen Arbeitsplätze vor allem im Niedriglohnbereich akut gefährden würde. Der Eingriff in die Tarifautonomie sei auch aus verfassungsrechtlicher Sicht bedenklich, betonte Ohoven. "Wir haben im Übrigen mit ALG II längst eine Art Mindestlohn."

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
BVMW Presse
Eberhard Vogt
Tel.: 030 / 53320620
E-Mail: presse@bvmwonline.de
Web: www.bvmwonline.de oder www.bvmw-presse.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW
Weitere Meldungen: BVMW