BVMW

Reform der Erbschaftsteuer echter Fortschritt

    Berlin (ots) - Zum Konzept der Bund-Länder-Arbeitsgruppe für eine Reform der Erbschaftsteuer erklärt der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven:

    "Für den Mittelstand wäre das Modell der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Reform der Erbschaftsteuer ein echter Fortschritt. Der BVMW setzt sich seit langem für eine degressive Minderung der Erbschaftsteuerschuld über zehn Jahre bei Erhalt des Betriebs ein.

    In den kommenden fünf Jahren steht bei rund 350.000 Klein- und Mittelbetrieben die Übergabe an einen Nachfolger an. Ohne steuerliche Entlastung droht bei etwa jeder zehnten Unternehmensnachfolge die Insolvenz. Das würde den Verlust von bis zu 170.000 Arbeitsplätzen bedeuten. Deshalb könnte der Mittelstand mit einer Koppelung des Steuernachlasses an den Erhalt der Arbeitsplätze im Betrieb leben.

    Von einer Überregulierung indes rate ich dringend ab: Eine Steuererleichterung von einer Mindestbeteiligung des Erblassers am Unternehmen abhängig zu machen, verkompliziert das Verfahren und wäre zudem in vielen Familienbetrieben kontraproduktiv."

Pressekontakt: BVMW Presse, Eberhard Vogt, Tel.: 030 / 53 32 06 20, E-Mail: presse@bvmwonline.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: