BVMW

Gemeinsam mit FDP gegen vorgezogene Sozialabgaben

    Berlin (ots) - "Der BVMW unterstützt die FDP bei ihrer Kampagne gegen die vorgezogenen Fälligkeitstermine für die Sozialabgaben. Um die Forderung nach Rücknahme dieses mittelstandsfeindlichen Gesetzes zu verstärken, hat der BVMW heute der FDP rund 4.000 Unterschriften von Unternehmerinnen und Unternehmern übergeben", erklärte BVMW-Präsident Mario Ohoven.

    Für die FDP-Bundestagsfraktion nahmen der Stellvertretende Vorsitzende, Rainer Brüderle, und der sozialpolitische Sprecher, Heinrich L. Kolb, die Unterschriften im Deutschen Bundestag aus der Hand von BVMW-Hauptgeschäftsführer Gerd Behnke entgegen.  

    Die Unterschriften sind das Ergebnis einer kurzfristigen Sammelaktion des BVMW unter Mitgliedsbetrieben. Der Protest richtet sich gegen die im vergangenen Jahr von der rot-grünen Koalition beschlossene und von der Union mitgetragene Regelung, wonach die Beitragszahlungen zu den Sozialversicherungen um bis zu 20 Tage früher als bisher fällig werden.

    Für die mittelständischen Betriebe bedeute dies einen massiven Entzug von Liquidität und eine Verdoppelung des bürokratischen Aufwands, weil die Abschlagszahlungen nach Ende des Monats permanent nachträglich korrigiert werden müssen, erläuterte Mittelstandspräsident Ohoven. "Wir fordern gemeinsam mit der FDP die Bundesregierung auf, die unsinnige Vorverlegung der Fälligkeitstermine schleunigst wieder rückgängig zu machen."

Pressekontakt:
BVMW Presse, Eberhard Vogt,
Tel.: 030-53 32 06 20,
E-Mail: eberhard.vogt@bvmwonline.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: