Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

03.01.2006 – 12:27

BVMW

Kombilohn durch Öffnungsklauseln flankieren

    Berlin (ots)

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen erklärt der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven:

    "Die Wende auf dem Arbeitsmarkt lässt weiter auf sich warten. Mit der Wiedereinführung von Kombilöhnen ist der anhaltende Rückgang sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze nicht zu stoppen. Neue Arbeitsplätze entstehen erst bei einer deutlichen Senkung der Lohnzusatzkosten.

    Schon heute sind Niedriglohn und staatliche Zuschüsse kombinierbar. Dennoch haben alle bisher erprobten Kombilohn-Modelle nicht den gewünschten Beschäftigungseffekt gebracht. Das liegt vor allem daran, dass der Arbeitsmarkt noch immer überreguliert ist. Kombilöhne können nur dann zusätzliche Jobs schaffen, wenn sie durch tarifliche Öffnungsklauseln flankiert werden.

    Die Bundesregierung will offenbar jetzt das Pferd vom Schwanz her aufzäumen. Sie sollte sich lieber auf Reformen konzentrieren, die zu einer nachhaltigen Reduzierung der Lohnzusatzkosten führen. Gleichzeitig müssen den Unternehmern betriebliche Bündnisse zur Lohnfindung erlaubt werden."

Pressekontakt:
BVMW Presse, Eberhard Vogt, Tel.: 030-53 32 06 20,
E-Mail: eberhard.vogt@bvmwonline.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BVMW
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung