BVMW

Bildung von Eigenkapital im Mittelstand fördern

    Berlin (ots) - "Die dünne Eigenkapitaldecke bleibt die Schwachstelle der mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Hier ist die große Koalition gefordert, durch eine steuerliche Entlastung der Betriebe die Bildung von Eigenkapital zu fördern und Insolvenzen vorzubeugen", sagte der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, anlässlich des BVMW-Mittelstandskongresses heute in Berlin.

    Ohoven erinnerte daran, dass sowohl Union als auch SPD vor der Bundestagswahl für eine spürbare Senkung der Unternehmenssteuern plädiert hatten. "Jetzt wollen die künftigen Koalitionäre davon schon nichts mehr wissen. Die berechtigten Forderungen des Mittelstandes sollen offenbar wieder einmal auf dem Altar des Koalitionsfriedens geopfert werden", so Ohoven.  

    Zufrieden äußerte sich der Mittelstandpräsident über die unlängst vom EU-Rat der Wirtschafts- und Finanzminister verabschiedete Richtlinie zu Basel II. "Für den Mittelstand konnten wesentliche Erleichterungen erreicht werden. So müssen etwa Bankkredite an kleine und mittlere Unternehmen mit weniger Eigenkapital abgesichert werden als Kredite an Großunternehmen."

    Basel II habe damit für den Mittelstand seinen Schrecken weitgehend verloren. "Brüssel hat seine Hausaufgaben gemacht. Jetzt ist Berlin am Zuge", betonte BVMW-Präsident Ohoven.

Pressekontakt: BVMW Presse, Eberhard Vogt, Tel.: 030/53 32 06 20, E-Mail: eberhard.vogt@bvmwonline.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: