Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

+++Noch 8 Tage bis zum Einschlag+++ Sky Deutschland wirbt provokant und kapert die Schlagzeilen ausgewählter deutscher Zeitungen

Unterföhring (ots) - - Acht Tage vor Start der neuen Sky Original Production und Apokalypse-Serie "8 Tage" titeln ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

25.01.2019 – 13:33

BVMW

Wachstumseinbruch stoppen - Vollständige Abschaffung des Solis sofort

Berlin (ots)

Zur erwarteten drastischen Senkung der Wachstumsprognose durch die Bundesregierung erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven:

"Die Bundesregierung hat es in der Hand, den von ihr selbst befürchteten Konjunktureinbruch in Deutschland durch echte Wachstumsimpulse noch zu stoppen.

Eine wirksame Sofortmaßnahme ist die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags für alle. Ebenso dringend sind die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung und der flächendeckende Breitbandausbau. Beides hilft, den Digitalisierungsrückstand Deutschlands abzubauen und Zukunftsinvestitionen zu fördern.

Schließlich darf sich die Große Koalition dem Thema Unternehmenssteuerreform nicht länger verweigern. Während sich unsere Konkurrenten auf den Brexit durch Entlastungen der Betriebe vorbereiten, ist Berlin auch auf diesem Gebiet bisher untätig geblieben."

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BVMW
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung