BVMW

Konjunktur bricht ein - Bundesregierung muss wirtschaftspolitisches Nichtstun beenden

Berlin (ots) - Zur Herbstprojektion der Bundesregierung erklärt Mittelstandspräsident Prof. Dr. h.c. Mario Ohoven:

"Der Absturz der Wachstumsprognose der Bundesregierung von 2,3 Prozent auf 1,8 Prozent muss ein Weckruf sein. Die Bundesregierung sollte angesichts des Konjunktureinbruchs endlich ihr wirtschaftspolitisches Nichtstun beenden und einen energischen Wachstumskurs einschlagen.

Wichtigste Maßnahme ist eine Senkung der Unternehmenssteuern, wie sie in wichtigen Industrieländern beschlossen bzw. schon umgesetzt wurde. Ein positives Signal für Betriebe und Bürger wäre die zügige und vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Dringend muss die Sozialbeitragsquote bei 40 Prozent gedeckelt werden. Die Politik muss zur Kenntnis nehmen, dass die Zeiten überdurchschnittlichen Wachstums vorbei sind."

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel. 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: