Alle Storys
Folgen
Keine Story von BVMW mehr verpassen.

BVMW

Ohoven: Personallücke von 4,9 Millionen Fachkräften - Arbeitsrecht flexibilisieren, Ausbildung reformieren

Berlin (ots)

Zur aktuellen Studie von Korn Ferry über eine drohende Fachkräftelücke erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven:

"Der Fachkräftemangel ist die Achillesferse des Mittelstands. Wir laufen sehenden Auges auf eine dramatische Personallücke von 4,9 Millionen Fachkräften bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts zu. Die Bundesregierung muss jetzt handeln. Doch anstatt das Arbeitsrecht zu flexibilisieren, setzt die Große Koalition auf mehr Regulierung am Arbeitsmarkt. So ist der Anspruch auf befristete Teilzeit eine übermäßige bürokratische Belastung für Arbeitgeber.

Zur Abwendung der drohenden Fachkräftelücke muss zudem die Berufsausbildung dringend reformiert werden. Wir schlagen dazu eine zweijährige Qualifikationsphase vor, in der Kernkompetenzen und berufsspezifische Qualifikationen vermittelt werden. Daran schließt sich eine Spezialisierungsphase zur inhaltlichen Vertiefung an. So können Unternehmen und Azubis die Ausbildung flexibler gestalten und den individuellen Erfordernissen anpassen."

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: BVMW
Weitere Storys: BVMW
  • 04.05.2018 – 10:30

    Starke Bildung stärkt den Mittelstand! - Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), Lehrer- und Elternverbände gründen Bildungsallianz des Mittelstands in Berlin

    Berlin (ots) - "Ohne qualitative differenzierte Bildungsabschlüsse, insbesondere ohne starke mittlere Bildung, die eine Grundvoraussetzung für einen gelingenden Übergang in die berufliche Bildung darstellt, kann es keinen zukunftsfähigen und leistungsfähigen deutschen Mittelstand geben!", darin sind sich Mario ...

  • 02.05.2018 – 17:51

    Ohoven: Rote Karte für höhere EU-Zahlungen

    Berlin / Brüssel (ots) - Zu den Haushaltsplänen von EU-Kommissar Günther Oettinger erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Der Mittelstand zeigt der geplanten Erhöhung der Zahlungen Deutschlands an die EU die rote Karte. Zusätzliche Ausgaben von bis zu zwölf Milliarden Euro pro Jahr gehen in Zeiten steigender Sozialausgaben an der Realität vorbei. Auch angesichts der Debatte um einen höheren Wehretat ist ...

  • 25.04.2018 – 13:20

    Ohoven: Beiträge zur Arbeitslosenversicherung senken

    Berlin (ots) - Zu Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft über die Finanzreserven der Arbeitslosenversicherung erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Die Bundesregierung sitzt auf den üppigen Überschüssen der Arbeitslosenversicherung wie Dagobert Duck auf seiner Geldtruhe. Sie muss jetzt allen Rufen nach Leistungsausweitungen widerstehen und den vollen Spielraum zur Entlastung der ...