BVMW

Ohoven: Ein Weiter so darf es für Athen nicht geben - Europa braucht Insolvenzordnung für überschuldete Staaten

Berlin (ots) - Zum Ergebnis des Referendums in Griechenland erklärt der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven:

"Durch die eindeutige Ablehnung der Spar- und Reformpläne hat sich das griechische Volk faktisch gegen den Verbleib in der Eurozone entschieden. Ein "Weiter so" in Athen und Brüssel darf es nicht geben. Daher ist ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende.

Auf dieser Grundlage darf der Bundestag keine Gelder für ein weiteres Rettungspaket freigeben. Wer wie die Regierung Tsipras die ausgestreckte Hand der internationalen Kapitalgeber brüsk zurückweist, muss seinem Volk erklären, wie die Krise Griechenlands zuerst durch eigene Anstrengungen gelöst werden kann.

Überfällig ist die Schaffung einer Insolvenzordnung für überschuldete Staaten auf europäischer Ebene, damit sich dieses Schreckensszenario nicht wiederholen kann. Die europäischen Staats- und Regierungschefs müssen jetzt verantwortlich und entschlossen handeln, um die Währungsunion und die Europäische Union insgesamt für künftige Krisen zu wappnen."

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: