BVMW

Ohoven: Ein-Euro-Jobs auslaufen lassen

    Berlin (ots) - Als "staatlich initiierten Verdrängungswettbewerb" hat der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, die Ein-Euro-Jobs kritisiert. " Es ist höchste Zeit, diesen beschäftigungspolitischen Irrweg zu verlassen. Die Regierungskoalition sollte das Modell Ein-Euro-Job mit der Neuordnung des Niedriglohnbereichs auslaufen lassen."

    Die bisherige Erfahrung zeige, so der Mittelstandspräsident, dass Ein-Euro-Jobs in erheblichem Umfang Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt verdrängen. "Die Befürchtungen der Wirtschaft haben sich leider bestätigt. In vielen Beschäftigungsfeldern machen Ein-Euro-Jobs dem ortsansässigen Gewerbe und Handwerk massiv Konkurrenz." Zudem fördere der Einsatz in Betrieben den Drehtüreffekt, warnte Ohoven.

    Nur ein ganz geringer Teil der Ein-Euro-Jobber werde im Anschluss übernommen. "Hier werden bei den Arbeitslosen Hoffnungen geweckt, die sich nicht erfüllen. Das halte ich für zutiefst unsozial", so Ohoven. Der Weg zu stabilen, produktiven Arbeitsplätzen führe nur über einen Niedriglohnsektor in den Unternehmen selbst.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
BVMW Presse
Eberhard Vogt
Tel. mobil 0173 / 20 31 362
Web: www.bvmw.de und www.bvmw-presse.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: