Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von McKesson Europe AG

03.05.2007 – 16:24

McKesson Europe AG

"Der Apotheker als Heilberufler muss erhalten bleiben" - Daniel Bahr, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, besucht Celesio

    Stuttgart (ots)

Die Übernahme von DocMorris durch Europas größten Pharmahändler Celesio und die mögliche Liberalisierung des deutschen Apothekenmarkts standen im Mittelpunkt eines Gesprächs zwischen dem Bundestagsabgeordneten Daniel Bahr, FDP und Fritz Oesterle, Vorstandsvorsitzender der Celesio AG.

    Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Bahr stellte bei seinem Besuch in der Stuttgarter Celesio-Zentrale fest, dass die Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof die Debatte um das Apothekenwesen weiter angeheizt haben. Dabei steht bei möglichen Veränderungen für ihn die Frage im Mittelpunkt, wie der Markt so verändert werden könne, dass der Apotheker als Heilberufler erhalten und die hohe Qualität der Arzneimittelversorgung gesichert werde. "Es dürfen keine beherrschenden Marktstrukturen durch Kettenbetreiber entstehen", so der FDP-Gesundheitspolitiker.

    Celesio-Chef Fritz Oesterle bekräftigte in dem offenen Meinungsaustausch die Strategie des Unternehmens, den Menschen in den Mittelpunkt unternehmerischen Handelns zu stellen: "In den Ländern, in denen Celesio Apotheken betreibt, haben wir die Servicequalität für die Patienten erhöht." Als Beispiele nannte Oesterle zahlreiche kostenlose Vorsorge-Dienstleistungen, wie Blutdruck- und Diabetestests. Auch sehe sich Celesio in der Pflicht, in einem liberalisierten deutschen Apothekenmarkt für die hohe Qualität der Arzneimittelversorgung auch in ländlichen Gebieten zu kämpfen.

    Das Gespräch soll mit den Gesundheitspolitikern der FDP in Berlin fortgesetzt werden.

    Über den Celesio Konzern:

    Celesio erreichte 2006 einen Umsatz von 21,6 Milliarden Euro. Über 36.000 Menschen arbeiten für das Unternehmen. Celesio ist in 16 Ländern aktiv. Die drei Geschäftsbereiche Großhandel, Apotheken und Services decken die gesamte Bandbreite des Pharmahandels und der pharmabezogenen Dienstleistungen ab. Im Großhandel führen 135 Niederlassungen Tag für Tag über 100.000 Lieferungen durch. Rund 2.100 eigene Apotheken bedienen täglich mehr als 500.000 Kunden. Im Bereich Services bietet Celesio den Pharmaherstellern Logistik- und Distributionslösungen und unterstützt sie bei Vertrieb und Marketing.

Pressekontakt:

Rainer Berghausen, +49 (0)711.5001-549  
rainer.berghausen@celesio.com

Original-Content von: McKesson Europe AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von McKesson Europe AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung