McKesson Europe AG

Celesio steigert Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal 2010

Stuttgart (ots) -

   - Brasilianischer Großhandel Panpharma stärkt Ergebnis des        
Geschäftsbereichs Pharmacy Solutions
   - Deutlicher Umsatzzuwachs im Versandgeschäft
   - Manufacturer Solutions auf gutem Kurs 

Celesio, eines der führenden internationalen Dienstleistungsunternehmen in den Pharma- und Gesundheitsmärkten, hat im ersten Quartal 2010 Umsatz und operatives Ergebnis (EBITDA) gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Der Umsatz erhöhte sich um 10,8 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro (in lokaler Währung ein Plus von 9,7 Prozent). Das EBITDA legte um 6,0 Prozent auf 153,2 Millionen Euro (plus 4,1 Prozent in lokaler Währung) zu. In diesem Anstieg spiegeln sich vor allem die gute Entwicklung des Geschäftsbereichs Pharmacy Solutions sowie die erstmalige Einbeziehung des brasilianischen Großhandels Panpharma wider. Das Nachsteuerergebnis stieg um 2,5 Prozent auf 59,5 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr bleibt der Konzern trotz erwarteter staatlicher Eingriffe optimistisch.

"Insgesamt blicken wir auf ein gutes erstes Quartal 2010 zurück", sagte der Celesio-Vorstandsvorsitzende Fritz Oesterle. "Trotz hoher Belastungen durch staatliche Maßnahmen in einigen Ländern konnten wir dank unseres soliden und breit aufgestellten Geschäftsmodells das EBITDA steigern."

Im ersten Quartal 2010 ist der angekündigte Einstieg von Celesio in den schwedischen Apothekenmarkt erfolgt. "Nach der Aufhebung des staatlichen Apothekenmonopols im vergangenen Jahr nutzen wir die dadurch eröffnete Wachstumschance", so Oesterle. "Angesichts der sehr guten Entwicklung der ersten Wochen werden wir in Schweden stärker als bisher Gas geben und wollen in diesem Jahr 30 bis 40 eigene DocMorris-Apotheken eröffnen - statt wie ursprünglich geplant 20 bis 30." Mittelfristig sollen es über 100 DocMorris-Apotheken in Schweden sein.

"Auch im Großhandel zeigen sich die Erfolge unserer Weichenstellungen des vergangenen Jahres", sagte Oesterle. Der brasilianische Großhandel Panpharma entwickle sich vielversprechend. "Mit unserem Markteinstieg in Brasilien haben wir, wie angekündigt, zugleich unser Währungsportfolio spürbar diversifiziert und unsere relative Abhängigkeit vom britischen Pfund zurückgefahren."

Entwicklung in den Geschäftsbereichen

Der Geschäftsbereich Patient and Consumer Solutions erwirtschaftete im ersten Quartal einen Umsatz von 854,4 Millionen Euro und damit 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr (plus 1,6 Prozent in lokaler Währung). Dies war im Wesentlichen eine Folge des um 3,3 Prozent auf 783,2 Millionen Euro gestiegenen Umsatzes im Geschäftsfeld Präsenzapotheken.

Am 31. März 2010 betrieb Celesio 2.301 Präsenzapotheken und damit 31 weniger als am 31. März 2009.

Das EBITDA des Geschäftsbereichs ging um 17,5 Prozent auf 59,4 Millionen Euro zurück (minus 20,1 Prozent in lokaler Währung). Verantwortlich hierfür war die Entwicklung des Geschäftsfelds Präsenzapotheken, dessen EBITDA erwartungsgemäß wegen der ertragsmindernden staatlichen Eingriffe sowie wegen der Anlaufkosten für den Aufbau von Celesios schwedischer Apothekenkette um 19,4 Prozent auf 59,2 Millionen Euro zurückging (minus 22,0 Prozent in lokaler Währung).

Im wichtigsten Apothekenmarkt Großbritannien entwickelte sich das operative Geschäft robust. Lloydspharmacy trug im ersten Quartal 62,3 Prozent zum Umsatz des Geschäftsfelds Präsenzapotheken bei. Auf die Erträge von Lloydspharmacy wirkte sich jedoch eine Kombination aus weggefallenen positiven Effekten aus dem Vorjahr sowie neu hinzu gekommenen staatlichen Maßnahmen belastend aus. Vor dem Hintergrund guter Umsätze im nicht verschreibungspflichtigen Bereich entwickelte sich das Geschäft im für Celesio zweitwichtigsten Apothekenmarkt Norwegen erfreulich.

Deutlich gestiegen ist der Umsatz des Geschäftsfelds Versandapotheken, der sich um 20,2 Prozent auf 70,1 Millionen Euro verbesserte. Die größte Versandapotheke, DocMorris, konnte ihren Umsatz deutlich steigern. DocMorris profitierte hier vom guten Geschäft mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Auch die Versandapotheken in Großbritannien und Norwegen, die sich noch in der Anlaufphase befinden, entwickelten sich vielversprechend. Dies zeigt das Wachstumspotenzial des Geschäftsmodells Versandapotheke auch auf internationaler Ebene.

Das EBITDA des Geschäftsfelds Versandapotheken, das im Vorjahr von Aufwendungen für Werbeaktivitäten von Apotheke DocMorris belastet war, erreichte 0,6 Millionen Euro (Vorjahr minus 0,6 Millionen Euro).

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Pharmacy Solutions stieg um 10,8 Prozent auf 4.659,8 Millionen Euro (plus 10,1 Prozent in lokaler Währung). Hier wirkte sich der Anstieg des Umsatzes im Geschäftsfeld Großhandel um 10,8 Prozent auf 4.658,5 Millionen Euro aus. Der Umsatzzuwachs war von der erstmaligen Einbeziehung von Panpharma sowie der guten Geschäftsentwicklung in Deutschland, Großbritannien und Österreich getrieben.

Überproportional zum Umsatz stieg das EBITDA von Pharmacy Solutions um 22,5 Prozent auf 107,9 Millionen Euro (plus 21,6 Prozent in lokaler Währung). Ohne Währungs- und Konsolidierungseffekte betrug das Plus 7,4 Prozent. Im Geschäftsfeld Großhandel verbesserte sich das EBITDA um 22,9 Prozent auf 108,3 Millionen Euro, ebenfalls vor allem ein Resultat der zusätzlichen Ergebnisbeiträge des brasilianischen Großhandels. Im Berichtszeitraum zahlte sich aus, dass der Celesio-Großhandel international breit aufgestellt ist und daher herausfordernde Entwicklungen in einzelnen Ländern - etwa Frankreich - gut ausgleichen kann. In Frankreich wurde der Großhandel negativ von einem Rabattwettbewerb beeinflusst. In Großbritannien war die operative Entwicklung trotz der reduzierten Arzneimittelpreise gut.

Am 31. März 2010 betrieb Celesio 136 Großhandelsniederlassungen. Das sind 15 mehr als am Vorjahresstichtag. Grund hierfür ist die Einbeziehung der Niederlassungen von Panpharma in Brasilien, Laboratoria Flandria in Belgien und Vitapharm im Slowenien, die alle 2009 übernommen wurden.

Der Rohertrag des Geschäftsbereichs Manufacturer Solutions stieg auf Grund der Einbeziehung der seit Juli 2009 vollkonsolidierten pharmexx-Gruppe auf 99,4 Millionen Euro nach 38,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. pharmexx trug 56,4 Millionen Euro zum Rohertrag des Geschäftsbereichs bei. Im Geschäftsfeld Movianto stieg der Rohertrag um 10,2 Prozent auf 42,6 Millionen Euro (plus 9,3 Prozent in lokaler Währung).

Das EBITDA des Geschäftsbereichs stieg von 1,7 Millionen Euro auf 3,9 Millionen Euro. Das Geschäftsfeld pharmexx trug hierzu 1,7 Millionen Euro bei. Im Geschäftsfeld Movianto stieg das EBITDA um 23,6 Prozent auf 3,1 Millionen Euro.

Finanzierung

Nach dem Quartalsstichtag hat Celesio am 16. April 2010 erstmals eine Unternehmensanleihe bei privaten und institutionellen Investoren im Volumen von 500 Millionen Euro platziert. Nach der Platzierung der Wandelschuldverschreibung im vergangenen Jahr unterstreicht diese Anleiheemission die langfristig ausgerichtete Refinanzierungsstrategie des Unternehmens. Die Konzernfinanzierung soll dabei auf eine stabilere und breiter diversifizierte Basis gestellt, die Bankverschuldung zurückgeführt und zugleich das Fälligkeitenprofil der Verbindlichkeiten verbessert werden.

Ergebnisprognose

Für das Jahr 2010 bleibt der Vorstand der Celesio AG weiterhin optimistisch und geht nach dem insgesamt positiven Verlauf des ersten Quartals unverändert davon aus, im Geschäftsjahr 2010 das Konzern-EBITDA auch auf Eurobasis gegenüber 2009 zu steigern. Diese Prognose setzt natürlich voraus, dass es nicht zu unerwarteten Verwerfungen der für Celesio wichtigen Währungsrelationen kommt. Die Akquisitionen des Vorjahres werden sich positiv auf die Ergebnisentwicklung 2010 auswirken. Darüber hinaus will Celesio die Nettoverschuldung auf unter 2 Milliarden Euro senken.

Kennzahlen Celesio-Konzern

                            1. Quartal  1. Quartal
                            2009        2010
                                         
                                         
Umsatz             Mio. EUR 5.116,9     5.668,3
EBITDA             Mio. EUR 144,5       153,2
Ergebnis                                 
vor Steuern        Mio. EUR 89,5        91,2
Jahresergebnis     Mio. EUR 58,0        59,5
Ergebnis je Aktie EUR       0,34        0,34
                                         
Mitarbeiter*                37.947      46.968
Präsenz-                                 
apotheken*                  2.332       2.301
Großhandels-                             
niederlassungen*            121         136
                                         
                                         
                                         
                            Veränderung Veränderung
                            auf         in lokaler
                            EUR-Basis   Währung
                            in %        in %
Umsatz                      10,8        9,7
EBITDA                      6,0         4,1
Ergebnis                                 
vor Steuern                 2,0         -0,2
Jahresergebnis              2,5          0,0
Ergebnis je Aktie           1,3         -1,2 

*Stichtagswerte zum Ende des Berichtszeitraums

Über den Celesio-Konzern:

Celesio ist eines der führenden internationalen Dienstleistungsunternehmen in den Pharma- und Gesundheitsmärkten. Das Unternehmen ist in 26 Ländern weltweit aktiv und beschäftigt in den drei Geschäftsbereichen Patient and Consumer Solutions, Pharmacy Solutions und Manufacturer Solutions rund 47.000 Mitarbeiter. Rund 2.300 eigene Präsenzapotheken als Teil von Patient and Consumer Solutions bedienen täglich über 550.000 Kunden. Im Großhandel, Teil von Pharmacy Solutions, beliefern rund 140 Niederlassungen Tag für Tag über 65.000 Apotheken. Im Bereich Manufacturer Solutions bietet Celesio Pharmaherstellern Logistik- und Distributionslösungen und unterstützt sie bei Vertrieb und Marketing.

Pressekontakt:

Rainer Berghausen, Celesio AG, +49 (0)711.5001-549
media@celesio.com

Original-Content von: McKesson Europe AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: McKesson Europe AG

Das könnte Sie auch interessieren: