Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Technology Review

25.07.2007 – 10:30

Technology Review

Technology Review über neue Baumaterialien
Beton mit Stoffen statt Stahl

    Hannover (ots)

Stoffe aus Glas- oder Kohlefasern sollen bei Beton rostanfällige Stahlkonstruktionen ersetzen: In Aachen entsteht derzeit das erste Gebäude, das komplett aus selbsttragenden Textilbeton-Elementen besteht, schreibt das Technologiemagazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 8/2007.

    Stahlbeton-Bauteile sind stets dicker, als sie für ihre Tragfähigkeit sein müssten, weil der rostanfällige Stahl mit etwa drei Zentimetern Beton überdeckt werden muss. Anders bei textilbewehrtem Beton: Dabei kommt ein neuartiger Verbund von textiler Gitterstruktur und Feinbeton zum Einsatz, der sich vor allem durch seinen dünnwandigen Aufbau und seine Korrosionsfreiheit auszeichnet. Für den hochwertigen Faserverbund werden die Glas- oder Kohlefasern übereinandergelegt und anschließend vernäht. "Gelege haben eine höhere Steifigkeit, weil sie sich nicht auseinanderziehen", erklärt Vera Hanisch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Textiltechnik der RWTH in Aachen.

    Aachener Forscher haben bereits Boote und Skier aus Textilbeton hergestellt. Nachdem im vergangenen Jahr in Dresden eine Fußgängerbrücke aus glasfaserverstärktem Beton gebaut wurde, entsteht nun in Aachen mit dem Reiff-Café das erste Gebäude, das komplett aus selbsttragenden Textilbeton-Elementen besteht. Trotz der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sieht Hanisch die größten Chancen für Textilbeton in der designorientierten Architektur.

    Titelbild Technology Review 8/2007 www.heise-medien.de/presseinfo/bilder/tr/07/tr082007.jpg

    Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Sylke Wilde Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon +49 [0] 511 5352-290 Telefax +49 [0] 511 5352-563 sylke.wilde@heise-medien.de

    Aktuelle Meldungen aus der Heise Medien Gruppe finden Sie unter http://www.heise-medien.de/presseinfo

    Unter http://www.heise-medien.de/presseabo können Sie sich für den Mail-Service anmelden. Dann erhalten Sie automatisch jede neue Pressemitteilung aus der Heise Medien Gruppe per E-Mail.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Technology Review
Sylke Wilde
Telefon: 0511 / 5352 - 0

Original-Content von: Technology Review, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Technology Review
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung