Alle Storys
Folgen
Keine Story von Jedox GmbH mehr verpassen.

Jedox GmbH

Die Top 7 FP&A Trends für 2022

Die 7 FP&A Top-Trends für 2022

  • Zentrale Rolle für Automatisierung von Finanzprozessen
  • Zunehmende Bedeutung abteilungsübergreifender Zusammenarbeit
  • Fokus auf Datenzusammenführung, KI, maschinellem Lernen und Einsatz der Cloud für die unternehmensweite digitale Transformation
  • Unternehmensperformance hängt von der Bereitschaft der Unternehmen ab, die Finanzplanung und Analyse durch innovative und nutzerfreundliche Technologien zu optimieren

Video (auf EN): https://youtu.be/4JErPW--lWw

Laut Gartners Prognose werden 70 % aller neuen Projekte im Bereich Finanzplanung und Analyse (FP&A) bis 2024 Projekte der erweiterten Planung und Analyse (Extended Planning & Analysis – xP&A) sein. Das bedeutet, dass der Finanzbereich die Zusammenarbeit mit dem restlichen Unternehmen mithilfe neuer Tools und effizienterer Prozesse, die ein besseres abteilungsübergreifendes Datenmanagement ermöglichen, ausbauen wird. Kern der traditionellen Finanzplanung und Analyse waren Planung, Budgetierung, Forecasting und Performance Management. Die Herausforderungen der letzten zwei Jahre haben gezeigt, wie wichtig es ist, die Chancen der digitalen Transformation zu nutzen und eine abteilungsübergreifende Planung und Analyse zu integrieren. Das führt zu einer effizienteren Zusammenarbeit, die über die herkömmliche Rolle der Finanzabteilung hinausgeht.

Auch wenn die Welt sich immer noch von den Strapazen der Pandemie zu erholen versucht, gibt es Anlass zur Hoffnung. Diese zukunftsorientierte Einstellung liegt auch den sieben FP&A Top-Trends für 2022 zugrunde:

Automatisierung

Immer mehr manuelle und repetitive Prozesse werden durch automatisierte Prozesse ersetzt werden. Die Automatisierung ist ein unverzichtbarer Teil jedes modernen Arbeitsplatzes und bietet Mitarbeitern die Chance, ihre Fähigkeiten zu erweitern und wertvolle Zeit und Ressourcen freizusetzen, um sich verstärkt strategischeren Aufgaben und Tätigkeiten mit Mehrwert zu widmen. Laut einem kürzlich veröffentlichten McKinsey- Bericht führen Automatisierungs- und KI-basierte Lösungen zu höherer Produktivität und einer verbesserten Unternehmensperformance, erfordern aber gleichzeitig neue Fähigkeiten. Egal ob in der Produktion, im Einzelhandel oder im Bankwesen: in jeder Branche lassen sich mit automatisierten Prozessen Ressourcen effizienter verteilen. Dadurch haben Mitarbeiter mehr Zeit für strategische Aufgaben und Wertschöpfung, was sich wiederum positiv auf die langfristige Unternehmensperformance auswirkt. Unternehmen werden deshalb stärker auf Zusammenarbeit setzen müssen.

Zusammenarbeit

2022 wird erweiterte Zusammenarbeit immer stärker in den Fokus rücken. Darunter ist aber mehr zu verstehen, als die Kollegin oder den Kollegen um die Zusammenarbeit bei einem neuen Budgetbericht zu bitten. Bisher ging es im Finanzbereich vor allem um Transaktionen: Budgets, Soll und Haben standen im Mittelpunkt – ohne den Blick von den Spreadsheets zu heben. Auch wenn diese Aufgaben nach wie vor sehr wichtig sind, braucht es in der sich schnell verändernden digitalen Welt mehr als nur Excel-Tabellen. Die technologiebasierte Zusammenarbeit bietet einen umfassenden Überblick über alle Unternehmensbereiche in Echtzeit und ermöglicht so einen agileren Ansatz bei Planänderungen. Finanzabteilungen können es sich nicht länger leisten, statisch zu sein. Wenn messbare Änderungen eintreten, muss sie sofort darauf reagieren können. Mit der digitalen Transformation werden die Kapazitäten für Zusammenarbeit und funktionsübergreifende Planung erweitert, was mehr Flexibilität, Agilität und Resilienz verschafft.

Transformation

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen stetigen Anstieg erlebt und ist dadurch immer wichtiger geworden. Jahrelang hatte sie ein Schattendasein in der hintersten Ecke der IT-Abteilung gefristet und hatte mit dem Finanzbereich im Grunde nicht viel zu tun. Heutzutage ist die digitale Transformation ein Ziel für das gesamte Unternehmen, das alle Geschäftsbereiche betrifft und miteinander vernetzt. Weitsichtige FP&A-Experten betrachten sie als Teil ihrer Gesamtstrategie für 2022. Sie nutzen transformative Tools wie künstliche Intelligenz für aussagekräftige Prognosen, die in der Vergangenheit entweder äußerst schwierig oder gar unmöglich waren. Mithilfe solcher Prognosen können Sie nicht nur Hindernisse umgehen, sondern auch die Bereiche beleuchten, in denen ein strategischer Kurswechsel nötig ist, um Hindernissen aktiv entgegenzuwirken. Ein wichtiger Schritt dabei ist die Zusammenführung von Daten, die FP&A-Experten ein stabiles Fundament für den Transformationsprozess liefern.

Datenzusammenführung

Die Zusammenführung von früher in Datensilos isolierten Daten wird eine entscheidende Maßnahme sein. Einheitliche Planungslösungen werden dabei im Mittelpunkt stehen. Fakt ist, dass sich die Menge an Daten, die Unternehmen generieren und verarbeiten, von Minute zu Minute vervielfacht. Laut der von der International Data Corporation (IDC) erstellten Global DataSphere wird das bis 2023 erzeugte Datenvolumen die Menge der im Verlauf der letzten 30 Jahre generierten Daten übersteigen. Innerhalb der nächsten fünf Jahre werden weltweit dreimal so viele Daten produziert werden wie in den vergangenen fünf Jahren. Interessanterweise beträgt das Verhältnis von einzigartigen (erstmals erstellt und erfassten) Daten zu replizierten (kopierten und empfangenen) Daten rund 1:9; allerdings lässt sich ein Trend von weniger einzigartigen Daten hin zu mehr replizierten Daten beobachten. Die IDC schätzt, dass das Verhältnis von einzigartigen zu replizierten Daten im Jahr 2024 bei 1:10 liegen könnte. Kluge Entscheidungsträger machen sich die schon heute verfügbaren leistungsstarken und innovativen Tools zunutze.

Einfache Innovation

Der Zugang zu modernen Tools wird einfacher, und es wird nur wenig oder gar kein Codierungs- oder Programmieraufwand notwendig sein. Das bedeutet, dass Modernisierung und Innovation für Unternehmen 2022 noch einfacher werden. Darüber hinaus werden moderne Arbeitsplätze zunehmend durch hybride Arbeitsmodelle gekennzeichnet sein, weshalb digitale Tools im kommenden Jahr auf der Prioritätenliste von Entscheidungsträgern noch weiter nach oben rücken. Außerdem werden künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen wesentlich dazu beitragen, Workflows noch reibungsloser zu gestalten.

Zunehmender Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (MI)

Künstliche Intelligenz wird immer relevanter und verbreiteter, was sie für FP&A-Experten zu einem unverzichtbaren Tool macht. So wie die digitale Transformation wird auch die KI nicht mehr unter „Science Fiction“ geortet. Sie ist leichter zugänglich als je zuvor und bietet konkrete, messbare Vorteile nicht nur für das Finanzwesen, sondern für das gesamte Unternehmen. Finanzteams werden weiterhin Best Practices in diesem Bereich umsetzen, indem sie mit Hilfe leistungsstarker KI Fortschritte bei ihrer digitalen Transformation vorantreiben. Einem von PWC für 2021 erstellten Bericht zufolge betrachten 86 % der Befragten KI inzwischen als „Mainstream“-Technologie. Diejenigen, die 2022 AI- und ML-Lösungen einsetzen, werden einen stärkeren Umsatzanstieg erfahren als jene, die weiterhin auf manuelle Prozesse setzen. Was Datenaufbereitung, Forecasting und Simulationen anbelangt, haben Anbieter von modernen Finanzmanagement-Tools die Nachfrage nach leichter zugänglichen KI-Lösungen erkannt. Die Cloud ist nicht mehr oben am Himmel angesiedelt, sondern zum Greifen nahe.

Beschleunigte Einführung von Cloud-Lösungen

Laut Gartner werden Ausgaben für Public-Cloud-Dienste im Jahr 2022 sprunghaft ansteigen und ein zweistelliges Wachstum verzeichnen. Unternehmen werden mehr als 45 % ihrer IT-Ausgaben für Public-Cloud-Dienste aufwenden; 2021 waren es weniger als 17%. Immer mehr Unternehmen werden versuchen, ihre Resilienz zu stärken, was den Cloud-Einsatz noch stärker vorantreiben wird. Aber auch die private (unternehmensinterne) Cloud wird immer häufiger genutzt werden. Die Einführung der Cloud ist der erste Schritt auf dem Weg zur Nutzung von Data Lakes und den zugehörigen KI- und ML-Fähigkeiten. So werden öffentliche, private und hybride Cloud-Modelle verstärkt Anwendung finden. Cloud-Sicherheit ist nach wie vor ein hochaktuelles Thema und wird noch massiver in den Fokus rücken. Unternehmen, in denen strenge Vorschriften gelten und die sensible Daten handhaben, können darauf vertrauen, dass die moderne Cloud ihnen Sicherheit auf höchstem Level bietet.

Fazit

Das bedeutsame Bestreben von Unternehmen nach modernen und nachhaltigen FP&A-Prozessen beginnt mit der Automatisierung – ein Haupttrend für 2022. Dies hat für Unternehmen jeder Größe und jeder Branche eine erweiterte Zusammenarbeit, mehr Agilität durch KI-basierte Lösungen und nicht zuletzt einen höheren Grad des Cloud-Einsatzes zur Folge. Unternehmen, die sich diese Trends zu eigen machen, können mit einer besseren finanziellen Gesundheit und einer langfristig starken Unternehmensperformance rechnen.

Über Christoph Ahr

Christoph Ahr ist Chief Financial Officer bei Jedox. Dank seiner umfangreichen Erfahrungen in der internationalen Softwarebranche verfügt er über umfassendes Wissen in den Bereichen Enterprise Performance Management, KI und integrierte, Cloud-basierte Lösungen. Nach eigener Gründungserfahrung erwarb Christoph Ahr die Qualifikation als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Er war bei KPMG und zuletzt als Vice President Finance bei Celonis tätig – einer der größten aktuellen Erfolgsgeschichten der Softwarebranche. Dort hatte er in nur wenigen Jahren die gesamte Finanzorganisation aufgebaut sowie deren Internationalisierung und Transition zum SaaS-Unternehmen vorangetrieben. https://www.jedox.com/de/

mit freundlichen Grüßen

Christine Hohlbaum

im Auftrag von Jedox

christine@hohlbaum-pr.com

++49 177/8638661

Über Jedox

Jedox vereinfacht Planung, Analyse und Reporting mit einer integrierten und cloudbasierten Software-Suite. Anwender und Entscheider aus allen Fachabteilungen werden dabei unterstützt, datengetriebene Geschäftsprozesse selbstständig durchzuführen und Entscheidungen auf einer validen Datenbasis zu treffen. Über 2.500 Unternehmen in mehr als 140 Ländern nutzen Jedox bereits für ihre Realtime-Planungslösungen im Web, mobil oder in der Cloud. https://www.jedox.com/de/unternehmen/

Weitere Storys: Jedox GmbH
Weitere Storys: Jedox GmbH
  • 26.07.2021 – 15:10

    Industry news: Jedox gewinnt den Industry Excellence Award

    Der EPM-Softwareanbieter Jedox wurde erneut für seine exzellente Leistung ausgezeichnet. Einen Link zum Bericht finden Sie unten. Über Ihr Interesse würden wir uns sehr freuen. --- Jedox gewinnt den Industry Excellence Award des unabhängigen Analysten Dresner Advisory Services und wird zum Overall Leader in Enterprise Performance Management Studien ernannt Freiburg & Boston, 26. Juli 2021 – Jedox, ein weltweit ...