PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. mehr verpassen.

11.12.2020 – 10:30

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

BEE-PM: EUCO-Beschluss zügig in nationale Ziele für Klimaschutz und Erneuerbare Energien umsetzen

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

EUCO-Beschluss zügig in nationale Ziele für Klimaschutz und Erneuerbare Energien umsetzen

Berlin, 11.12.2020. Der Europäische Rat hat nach langen Verhandlungen über das neue Klimaziel entschieden. Statt den bisher verankerten 40 Prozent Treibhausgasreduktion im Jahr 2030 gegenüber 1990, entschied sich der Rat für ein erhöhtes Ziel von 55 Prozent netto. "Eine Anhebung der Treibhausgasminderungs-Ziele ist dringend notwendig", so Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE). Der BEE spricht sich, wie auch das Europäische Parlament, für eine Erhöhung auf mindestens 60 Prozent aus. "Wir halten es für notwendig, dass in den nun anstehenden Trilog-Verhandlungen noch ein Zeichen für ambitionierten Klimaschutz gesetzt und ein Minderungsziel von mindestens 60 Prozent beschlossen wird", so Peter weiter.

Jetzt müssten die Ziele der Mitgliedsstaaten schnell angepasst werden. "Die Einhaltung der derzeitigen deutschen Klimaziele liegt in weiter Ferne, eine Anhebung wird zu einer noch größeren Herausforderung, wenn der politische Rahmen nicht angepasst wird. Die aktuelle Verhinderung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien im Stromsektor und ein viel zu defensiver Entwurf der Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes lassen nicht einmal das Erreichen des 65 Prozent-Ausbauziels bis 2030 zu. Mit einem höheren europäischen THG-Minderungsziel muss der Anteil sogar auf 80 Prozent angehoben werden, denn die Erneuerbaren sind die Klimaschutzmaßnahme Nummer 1. Hierfür braucht es realistischere Annahmen für die Entwicklung des Bruttostrombedarfs und entsprechend ambitionierte Ausbauziele und -mengen bis 2030, Perspektiven für Weiterbetrieb und Repowering und den Abbau bürokratischer Hürden", so Peter weiter. Außer dem Stromsektor müssten auch die Sektoren Wärme, Verkehr und Industrie viel schneller und umfassender auf Erneuerbare Energien umgestellt werden. Auf dem Weg zur Klimaneutralität bis 2050 brauche es ergänzend spezifische Minderungsziele für die einzelnen Sektoren, insbesondere für den Zeitraum ab 2030, um das Ziel eines dekarbonisierten Europas möglichst vor 2050 erreichen zu können. Das sei nur auf Basis eines auf 100 Prozent Erneuerbaren Energien basierenden Energiesystems zu erreichen.

"Auch wenn nach EU-Vertrag den EU-Mitgliedsstaaten die Entscheidung über ihren eigenen Energie-Mix nicht genommen werden darf, sind fossile und atomare Energien kein Teil der Lösung. Ausschließlich Erneuerbare Technologien sparen kostengünstig Treibhausgase ein und sind gleichzeitig Motor einer zukunftsfähigen Wirtschaft und umfassender regionaler Wertschöpfung. Hier muss die Priorität liegen, um ambitionierte Klimaziele für ein klimaneutrales Europa umzusetzen", so Peter.

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 45 Verbänden und Unternehmen aus den Branchen der Wind-, Bio- und Solarenergie sowie der Geothermie und Wasserkraft. Wir vertreten auf diese Weise 30 000 Einzelmitglieder, darunter mehr als 5 000 Unternehmen, 316 000 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
Friederike Treuer
EUREF-Campus 16
10829 Berlin
presse@bee-ev.de
Tel: 030 2758170 - 16
Fax: 030 2758170 - 20
Weitere Storys: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
Weitere Storys: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.