Alle Storys
Folgen
Keine Story von Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. mehr verpassen.

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

BEE-PM: Klimaschutzziel 2020 - Potenzial Erneuerbarer Energie nutzen

Bundesverband Erneuerbare Energie

Klimaschutzziel 2020 - Potenzial Erneuerbarer Energie nutzen

Berlin, 9. Januar 2018: Der BEE bedauert das am Montag bekanntgewordene Ergebnis der Sondierungsparteien Union und SPD, das Klimaschutzziel 2020 aufzugeben. "Noch im Wahlkampf haben sich die verhandelnden Parteien klar für die Einhaltung der Klimaschutzziele ausgesprochen. Nun haben sie ihre eigenen Positionen schon am ersten Tag der Sondierungsgespräche aufgegeben", sagt Dr. Peter Röttgen, Geschäftsführer Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE).

Einerseits weisen Union und SPD darauf hin, dass das Klimaschutzziel 2020 nicht zu erreichen sei, andererseits nutze man aber auch nicht das Potenzial der Erneuerbaren Energie, kritisiert Röttgen. "Erneuerbare Energie kann deutlich mehr zum Klimaschutz beitragen, wenn die Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen setzt."

Das Papier zum Sondierungsergebnis beschreibt, dass die Verhandler einen Anteil von 65 Prozent Erneuerbare Energie am Stromverbrauch bis zum Jahr 2030 anstreben. Erneuerbare Energien könnten jedoch deutlich mehr als 65 Prozent des Stroms bis 2030 erzeugen. Das Papier enthält keinerlei Aussagen zu der EU-rechtlichen Verpflichtung, bis 2020 in Deutschland mindestens einen Anteil von 18 Prozent Erneuerbarer Energie am Bruttoendenergieverbrauch zu erreichen. "Die Einhaltung dieser Verpflichtung ist hochgradig gefährdet - insbesondere, weil es keine Fortschritte im Wärme- und Verkehrssektor gibt." Das Sondierungsergebnis benennt keine Vorschläge zum Ausbau der Erneuerbaren Energien im Wärme- und Verkehrssektor, dabei müssen auch der Wärme- und Verkehrssektor möglichst schnell dekarbonisiert werden, wenn die Klimaschutzziele erreicht werden sollen.

Gibt die Bundesregierung das Klimaschutzziel für 2020 auf, läuft Deutschland Gefahr, in Europa und international an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Andere Länder könnten zudem dem negativen Beispiel Deutschlands - dem einstigen Vorreiter in Sachen Energiewende und Klimaschutz - folgen.

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 48 Verbänden und Unternehmen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas und der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke. Wir vertreten auf diese Weise 330 000 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
Irene Beringer, Pressesprecherin
Invalidenstraße 91
10115 Berlin presse@bee-ev.de 
Tel: 030  2758170 - 16
Fax: 030 2758170 - 20
Weitere Storys: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
Weitere Storys: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
  • 30.11.2017 – 10:12

    BEE-PM: Nationale CO2-Steuer und europäischer Mindestpreis schützen Klima am effektivsten

    Bundesverband Erneuerbare Energie Nationale CO2-Steuer und europäischer Mindestpreis schützen Klima am effektivsten Berlin, 30. November 2017: Ein mit einer nationalen CO2-Steuer gekoppelter europäischer Mindestpreis ist ein sehr wirkungvolles und effizientes Klimaschutzinstrument. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die der Bundesverband Erneuerbare ...

  • 10.11.2017 – 09:29

    Gemeinsame PM: Verbändebündnis mahnt Förderstopp für fossil befeuerte Heizungen an

    Gemeinsame Pressemitteilung von Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), Deutsche Umwelthilfe (DUH), Naturschutzbund Deutschland (NABU) Verbändebündnis mahnt Förderstopp für fossil befeuerte Heizungen an Berlin, 10. November 2017: Deutschland muss bei der Wärmeversorgung dringend umdenken und die noch immer ...

  • 09.11.2017 – 12:10

    BEE-PM: Kleine Fortschritte beim Emissionshandel, aber zu wenig für effektiven Klimaschutz

    Bundesverband Erneuerbare Energie Kleine Fortschritte beim Emissionshandel, aber zu wenig für effektiven Klimaschutz Berlin, 9. November 2017: Unter dem Ratsvorsitz von Estland hat sich die Europäische Union auf Reformen des Europäischen Emissionshandels (EU-ETS) verständigt. Kernpunkt der Einigung ist ein etwas erhöhter Emissionssenkungspfad bei den ...