Alle Storys
Folgen
Keine Story von Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. mehr verpassen.

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

BEE-PM: Mehr Erneuerbare Energie für Klimaschutz und Wirtschaftskraft

Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr Erneuerbare Energie für Klimaschutz und Wirtschaftskraft

Berlin, 26. Oktober 2017: Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) mahnt anlässlich der heutigen Sondierungsgespräche zu Energie- und Klimathemen einen stärkeren Ausbau Erneuerbarer Energien, faire Marktbedingungen sowie verlässliche industriepolitische Rahmenbedingungen an. "Eine moderne Energiewirtschaft auf Basis sauberer Energiequellen schützt das Klima und stützt die wirtschaftliche Entwicklung", sagt Dr. Peter Röttgen, BEE-Geschäftsführer. Die Branche der Erneuerbaren Energien stehe für Innovation, neue Technologien, Arbeitsplätze sowie Wertschöpfung national bis international.

Alle Parteien, die an den Sondierungsgesprächen teilnehmen, haben sich zu den Pariser Klimaschutzzielen bekannt. Diese Ziele lassen sich aber nur mit einem schrittweisen Kohleausstieg und dem Umstieg auf Erneuerbare Energie erreichen. Zudem muss die Energiewende endlich auch im Wärme- und Verkehrssektor stattfinden.

Aus Sicht des BEE ist der Umbau des Energiesystems hin zu mehr Erneuerbarer Energie in allen Sektoren eine der drängendsten energie- und klimapolitischen Aufgaben der neuen Bundesregierung. Wichtig ist, den Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht länger zu begrenzen. "Ausbaudeckel entsprechen einem falschen, rückwärtsgewandten Denkansatz", so Röttgen. Die Energiewende solle nach vorne gedacht und bessere Möglichkeiten geschaffen werden, Erneuerbare Energie zu integrieren. "Auf der einen Seite wird von Erneuerbaren Energien mehr Markt gefordert, auf der anderen wird jede marktliche Entwicklung durch Deckel und ungleiche Bedingungen sofort wieder ausgebremst. Dadurch können keine neuen Geschäftsmodelle aufgebaut werden."

Der BEE appelliert deshalb an die Politik, mit einer CO2-Bepreisung für mehr Fairness auf den Energiemärkten zu sorgen. Darüber hinaus ist die wirtschaftlich sinnvolle Kopplung der Sektoren unabdingbar, woraus sich auch eine Reform des Umlagen-, Abgaben- und Steuernsystems ableitet. Unter den gegebenen Rahmenbedingungen sei Sektorenkopplung faktisch nicht möglich und das große Innovationspotenzial könne nicht genutzt werden.

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 49 Verbänden und Unternehmen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Zu unseren Mitgliedern zählen u. a. der Bundesverband WindEnergie, der Bundesverband Solarwirtschaft, der Fachverband Biogas und der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke. Wir vertreten auf diese Weise 330 000 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
Irene Beringer, Pressesprecherin
Invalidenstraße 91
10115 Berlin presse@bee-ev.de 
Tel: 030  2758170 - 16
Fax: 030 2758170 - 20
Weitere Storys: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
Weitere Storys: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
  • 16.10.2017 – 10:43

    BEE-PM: EEG-Umlage 2018 - Abgaben und Umlagen systemisch reformieren

    Bundesverband Erneuerbare Energie EEG-Umlage 2018 - Abgaben und Umlagen systemisch reformieren Berlin, 16. Oktober 2017: Die EEG-Umlage für das Jahr 2018 liegt nach Berechnungen der Übertragungsnetzbetreiber bei 6,79 Cent pro Kilowattstunde. Die leichte Absenkung der EEG-Umlage ist vor allem auf die leicht angestiegenen Börsenstrompreise sowie auf den höheren EEG-Kontostand in den vergangenen Monaten ...

  • 10.10.2017 – 11:00

    BEE-PM: BEE-Prognose: Leicht sinkende EEG-Umlage 2018

    Bundesverband Erneuerbare Energie BEE-Prognose: Leicht sinkende EEG-Umlage 2018 Berlin, 10. Oktober 2017: Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) erwartet für das Jahr 2018 eine leicht sinkende EEG-Umlage in Höhe von 6,71 Cent pro Kilowattstunde. Die Bandbreite entspricht dabei 6,6 und 6,8 Cent pro Kilowattstunde. "Die leicht sinkende EEG-Umlage ist vor allem eine Folge des leicht angestiegenen Börsenstrompreises ...

  • 20.09.2017 – 13:07

    BEE-PM: Einspeisevorrang für Erneuerbare Energien erhalten

    Bundesverband Erneuerbare Energie Einspeisevorrang für Erneuerbare Energien erhalten Berlin, 20. September 2017: Auf der Agenda des heutigen informellen Treffens der europäischen Energieminister in Brüssel stehen neben anderen Punkten die Abregelungsreihenfolge und Kompensation der Erneuerbaren-Kraftwerke sowie der Einspeisevorrang für Erneuerbare Energien. Ebenso wie die Europäische Kommission haben sich große ...