Deutsche Rentenversicherung Bund

Gemeinsame Presseerklärung des VDR, des BMA und des MPI: Engere Zusammenarbeit in Europa bei der Modernisierung der Rentensysteme

    Frankfurt am Main (ots) - "Offene Koordinierung der
Alterssicherung in der Europäischen Union" ist das Thema einer
internationalen Tagung des Verbandes Deutscher
Rentenversicherungsträger, des Bundesministeriums für Arbeit und
Sozialordnung sowie des Max-Planck-Instituts für ausländisches und
internationales Sozialrecht am
    
    9. und 10. November 2001, Beginn: 11.00 Uhr
    im Berliner Rathaus
    Rathausstraße 15
    Großer Saal.
    
    160 Teilnehmer aus 15 europäischen Staaten werden über
Perspektiven, Chancen und Risiken einer engeren Zusammenarbeit der
EU-Mitgliedstaaten im Bereich der Altersvorsorge diskutieren. Der
Europäische Rat von Göteborg hat auf seinem Treffen im Juni die
Anwendung einer neuen Form der Zusammenarbeit für den Bereich der
Renten angeregt. Die sogenannte "offenen Methode der Koordinierung"
zielt darauf ab, den Erfahrungsaustausch zwischen den
EU-Mitgliedstaaten zu fördern, damit diese voneinander lernen können.
Es ist geplant, dass sich die Mitgliedstaaten zunächst auf gemeinsame
Ziele verständigen und anschließend in nationalen Strategieberichten
darlegen, mit welchen konkreten Maßnahmen sie diese Ziele anstreben.
Diese Berichte bilden die Grundlage für eine Diskussion auf
europäischer Ebene und einen Bericht, der gemeinsam von der
Europäischen Kommission und dem Ministerrat vorzulegen ist. Die
Sozialpolitik auf europäischer Ebene wird weiter an Gewicht gewinnen
und die Diskussion in den Mitgliedstaaten werden neue Impulse von
europäischer Seite erhalten. Ziel der Tagung ist es, diesen neuen
Prozess einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.
    
    Als Redner werden auf der Tagung Bundesarbeitsminister Walter
Riester, der belgische Sozialminister und derzeitige Vorsitzende des
EU-Ministerrates Frank Vandenbroucke, sowie Vertreter der
EU-Kommission, verschiedener EU-Mitgliedstaaten, der Sozialpartner,
der Bundesländer und der Wissenschaft den neuen Politikansatz zur
Alterssicherung aus verschiedenen Blickrichtungen beleuchten.
    
    Pressevertreter sind herzlich willkommen. Nähere Informationen
erhalten Sie auf der Internetseite des VDR unter www.vdr.de.
    
    Verantwortlich: Klaus Vater (BMA), Dr. Dirk von der Heide (VDR)
    
    
ots Originaltext: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Verband Deutscher Rentenversicherungsträger
Eysseneckstraße 55
60322 Frankfurt a.M.
Telefon: (069) 1522 - 279 oder (030) 28886514
Telefax: (069) 1522 - 310 oder (030) 28886510

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung
Wilhelmstraße 49
10117 Berlin
Telefon: (030) 2007 - 2225
Telefax: (030) 2007 - 1245

Original-Content von: Deutsche Rentenversicherung Bund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Rentenversicherung Bund

Das könnte Sie auch interessieren: