Ungarisches Tourismusamt

Ungarn-Geheimtipp der Woche: Porzellan mit Vergangenheit - Die Zsolnay-Manufaktur in Pécs

    Frankfurt (ots) - Sie hinterlässt Spuren. Am Parlament und an der Kunsthalle in Budapest, am Museum der Schönen Künste in Mexiko-Stadt und in unzähligen Haushalten in der ganzen Welt: die Ke-ramik-Manufaktur Zsolnay im südwestungarischen Pécs. Bis ins Jahr 1853 reicht die Ge-schichte des Familienbetriebs zurück. Aus der ehemaligen Steingutfabrik wurde damals eine Manufaktur, die heute international mit ihren Fayencen und sezessionistisch-geprägten Moti-ven Erfolg hat.

    Die handgefertigten Zierflaschen, Krüge, Vasen, Geschirrserien und Porzellanfiguren können interessierte Ungarn-Reisende beispielsweise in der Zsolnay-Ausstellung des Janus-Pannonius-Museums, dem städtischen Museum von Pécs, besichtigen. Die Ausstellung ver-mittelt ein eindrucksvolles Bild von den technischen Errungenschaften des Unternehmens und spiegelt den Stil- und Geschmackswandel des europäischen Kunsthandwerks im ausgehenden 19. Jahrhundert wider. Die Ausstellung befindet sich im ältesten Wohnhaus der Stadt Pécs in der Káptalan utca 2 und ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 700 Forint (etwa 2,90 Euro) für Erwachsene.

    Einen noch tieferen Einblick in die Welt des Zsolnay-Porzellans gewährt eine Führung durch die eigentliche Manufaktur, die bis zum heutigen Tag an ihrem ursprünglichen Standort zu finden ist. Wie wird das Porzellan gefertigt? Was ist Pyrogranit? Und was hat die Pariser Weltausstellung im Jahre 1878 mit dem Ganzen zu tun? Diese und andere Fragen werden hier beantwortet. Ganz nebenbei lassen sich die farbenfrohen Kunstwerke bestaunen - sowohl im Betrieb als auch im denkmalgeschützten Fabrikhof. Besichtigungen sind montags bis freitags am Vormittag möglich - jedoch nur in Gruppen und nach Voranmeldung unter Telefon 0036/72/507652, per Fax 0036/72/313645 oder per E-Mail solya@zsolnay.hu. Eine deutsch-sprachige Führung kostet 1.000 Forint (circa vier Euro) pro Person. Informationen rund um die Geschichte des Familienbetriebs sind im Internet unter www.zsolnay.hu auch in deutscher Sprache abrufbar.

    Der internationale Erfolg der Manufaktur ist eng mit Vilmos Zsolnay verbunden, der die technische Entwicklung im Jahre 1865 von seinem Bruder Miklós übernahm. Vilmos experi-mentierte mit verschiedenen Ton- beziehungsweise Glasurarten und entwickelte den kleinen Betrieb bald zum Kunstkeramikbetrieb Nr. 1 in Ungarn. Die Auszeichnung mit dem Grand Prix bei der Weltausstellung in Paris 1878 brachte ihm schließlich den Weltruhm. Abgesehen von bekannten Künstlern, entwarf Vilmos Zsonay auch selbst Motive für seine Keramikge-genstände: Zunächst historisch, orientalisch oder volkstümlich, waren sie später stark vom Jugendstil geprägt. Auch der Architekt Ödön Lechner, der Meister des spezifisch ungarischen Jugendstils, arbeitete im Bereich Baukeramik mit Zsolnay zusammen. So kommt es, dass Un-garn-Reisende beim Bummel durch Budapest und Co. auch heute noch zahlreichen Beispielen aus dem Hause Zsolnay begegnen.

    Rückfragehinweis:
    UNGARISCHES TOURISMUSAMT - Pressekoordination -
    c/o C & C Contact & Creation GmbH
    Paul-Ehrlich-Straße 27, 60596 Frankfurt
    Tel.: (069) 963 668 -38
    Fax:                         -23
    mailto:s.sahmer@cc-pr.com
    www.ungarn-tourismus.de / www.hungary.com
    deutschlandweite Servicehotline: 0900-1-UNGARN
    (= 0900-1-864276; 0,61 Euro/min)
    kostenloses internationales Infotelefon nach Ungarn:
    00800 / 36 00 00 00

Original-Content von: Ungarisches Tourismusamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ungarisches Tourismusamt

Das könnte Sie auch interessieren: