ILS Institut für Lernsysteme GmbH

ILS-FAQ-Serie zum Thema Fernlernen - Folge 4: Fernlernen mit Unterstützung des Arbeitgebers - wie überzeuge ich meinen Chef?

    Hamburg (ots) - Für alle, die sich neben dem Beruf mit Hilfe eines Fernlehrgangs weiterbilden möchten, ist es ratsam, beim Arbeitgeber nachzufragen, ob er das Fortbildungsvorhaben unterstützt. Laut einer aktuellen Studie* sind immerhin fast 80 Prozent der deutschen Unternehmen bereit, die Kosten für Weiterbildungsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter ganz oder zumindest teilweise zu übernehmen. Die Chancen stehen also gut, dass der Chef die gewünschte Qualifikation finanziert, und sie lassen sich sogar noch steigern, wenn Fernlernen als Lernform vorgeschlagen wird. Das bestätigt Dr. Constanze von Krosigk, beim ILS (Institut für Lernsysteme) verantwortlich für Kooperationen mit Unternehmen zur internen Mitarbeiterqualifikation: "Personalverantwortliche erkennen mehr und mehr die Vorteile dieser Lernmethode, die zeitlich flexibel und ortsungebunden eingesetzt werden kann." Die Key Account Managerin gibt allen motivierten Arbeitnehmern eine Liste an Argumenten mit auf den Weg zum Personalchef:

    Nahezu jeder deutsche Personalchef kennt Fernunterricht, das belegt eine aktuelle forsa-Umfrage**. Ein Drittel hatte bereits intensiver damit zu tun. Präsentieren Sie also selbstbewusst diese Lernmethode - Ihr Gegenüber weiß in der Regel, wovon Sie sprechen.

    Falls Ihr Chef nicht sofort im Bilde ist, dann weisen Sie auf die staatliche Zertifizierung durch die ZFU hin: Alle staatlich zugelassenen Fernlehrgänge umfassen nämlich eine persönliche Betreuung sowie eine konsequente Überprüfung Ihres Lernerfolgs durch Fernlehrer bzw. Tutoren. Sechs von zehn Personalchefs legen gerade auf diese Aspekte großen Wert.

    Ein entscheidender Vorteil: Sie fehlen nur selten im Betrieb, denn Sie können Ihre Lerneinheiten flexibel in den Feierabend verlagern, und etwaige Präsenzphasen sind kompakt organisiert. 83 Prozent der Personalchefs bewerten Fernunterricht darum als ideale Weiterbildungsform.

    Mit jedem Tag Ihres Fernstudiums wächst Ihr Fachwissen, dass Sie sofort an Ihrem Arbeitsplatz einbringen können. Der große Praxisbezug, der beispielsweise bei ILS-Fernlehrgängen üblich ist, kommt Ihrem Arbeitgeber unmittelbar zugute. Dies ist der Grund, warum viele Vorgesetzte eine Beförderung noch während eines laufenden Fernlehrgangs aussprechen.

    Mit Ihrer Entscheidung für Fernunterricht profilieren Sie sich als selbstständiger, zielstrebiger und eigenmotivierter Mitarbeiter, denn diese Eigenschaften schreiben 90 Prozent aller Personalchefs erfolgreichen Fernlernern zu.

    Unabhängig davon, in welchem beruflichen Bereich Sie sich fortbilden möchten: Ihr Eigen-Engagement, das Sie mit dem Wunsch fernzulernen demonstrieren, wird in der Regel gern mit der Übernahme der Studiengebühren belohnt. Scheuen Sie sich also nicht, Ihren Arbeitgeber nach dieser Unterstützung zu fragen.

    Fragen zu über 200 staatlich zugelassenen ILS-Fernlehrgängen beantwortet die ILS-Studienberatung montags bis freitags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/123 44 77. Weitere Informationen im Internet unter http://www.ils.de.

    *  Internationale Studie unter 1.765 Finanzmanagern in Unternehmen
         von Robert Half Finance & Accounting, Okt./Nov. 2005.
    ** Repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des ILS unter 300
         Personalentscheidern in deutschen Unternehmen ab einer Größe
         von 150 Mitarbeitern, Februar 2006. Die Ergebnisse können unter
         http://www.ils.de als PDF heruntergeladen werden.

Pressekontakt:
ILS-Pressestelle
c/o Laub & Partner
Dörte Giebel
Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
Tel.: 040/656 972-61
doerte.giebel@laub-pr.com
http://www.laub-pr.com

Original-Content von: ILS Institut für Lernsysteme GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ILS Institut für Lernsysteme GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: