RheinEnergie AG

Fusion im Energiebereich: Aufsichtsräte in Köln und Bonn haben zugestimmt

    Köln (ots) - Nach einem positiven Votum des Aufsichtsrates der GEW
RheinEnergie AG gestern hat heute auch der Auf-sichtsrat der
Stadtwerke Bonn GmbH (SWB) für den Bereich Energie und Wasser den
Fusionsplänen im Energiesektor zugestimmt. Damit ist der Weg frei für
den Zusammenschluss der SWB-Tochter SWB Energie und Wasser (EnW) mit
der GEW RheinEnergie AG in Köln. Durch diesen Aufsichtsratsbeschluss
können jetzt die Ratsentscheidungen in Bonn und Köln vorbereitet
werden, die im März fallen sollen.
    
    Gleichzeitig wählte der EnW-Aufsichtsrat in seiner heutigen
Sitzung Helmut Haumann, Vorstandsvorsitzender der GEW RheinEnergie
AG, zum stellvertretenden Vorsitzenden.
    
    "Diese Beschlüsse der beiden Aufsichtsräte zeigen, dass die Fusion
im Energie- und Wasserbereich jetzt beschlossene Sache ist," so
Helmut Haumann. "Die Zusammenarbeit der beiden Städte auf dem Sektor
Energie und auch im Bereich öffentlicher Nahverkehr hat Signalwirkung
für ganz Europa und wird Beispiel geben für viele ähnliche
Kooperationen."
    
    Anfang März werden auch die Aufsichtsgremien der beteiligten
Partner für die Sparte öffentlicher Nahverkehr tagen, um Beschlüsse
für den Zusammenschluss auch auf diesem Sektor zu fassen.
    
ots Originaltext: GEW RheinEnergie AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
GEW RheinEnergie AG
Presseabteilung
Christoph Preuss
Parkgürtel 24
50823 Köln
Telefon 0221 1783035
Telefax 0221 1782234
presse@rheinenergie.com
www.rheinenergie.com

Original-Content von: RheinEnergie AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: RheinEnergie AG

Das könnte Sie auch interessieren: