Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

16.11.2005 – 11:18

SoVD Sozialverband Deutschland

Gemeinsame Pressemitteilung von SoVD und Volkssolidarität: Der Bundeszuschuss zur Rentenversicherung darf nicht gekappt werden

    Berlin (ots)

Der Präsident des Sozialverbandes Deutschland Adolf Bauer und der Präsident der Volkssolidarität Prof. Gunnar Winkler erklären: SoVD und Volkssolidarität warnen davor, den Bundeszuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung - wie im Koalitionsvertrag vorgesehen -  zu kappen. Damit würde die Große Koalition in unverantwortlicher Weise die finanziellen Grundlagen der Rentenversicherung schwächen. Die Folgen sind steigende Rentenversicherungsbeiträge und weitere Rentenkürzungen. Damit wird die Aussage im Koalitionsvertrag, wonach es keine Rentenkürzungen geben soll, vollends ad absurdum geführt. Schon jetzt wird fast jeder fünfte Euro aus Beitragszahlungen für versicherungsfremde Leistungen verwendet, weil die Mittel aus dem Bundeszuschuss unzureichend sind. Wer den Bundeszuschuss einfriert, rüttelt an den Grundfesten der gesetzlichen Rentenversicherung. SoVD und Volkssolidarität fordern die Große Koalition auf, diese Fehlentscheidung zurückzunehmen. Der Bund hat sich jahrzehntelang auf Kosten der Rentenversicherung entlastet, indem er dieser immer mehr versicherungsfremde Leistungen übertrug. Daher hat der Bund nun die Verpflichtung, für einen verlässlichen Bundeszuschuss zu sorgen,  der sich an den Ausgaben der Rentenversicherung orientiert. Der Bund darf sich nicht aus seiner Finanzierungsverantwortung für die gesetzliche Rentenversicherung zurückziehen. V.i.S.d.P.: Dorothee Winden

Kontakt:
Dorothee Winden
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax:  030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de

Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SoVD Sozialverband Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: SoVD Sozialverband Deutschland