Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SoVD Sozialverband Deutschland

06.07.2005 – 12:10

SoVD Sozialverband Deutschland

SoVD: Schluss mit den Rentenkürzungen!

    Berlin (ots)

6. Juli 2005

    SoVD-Präsident Adolf Bauer erklärt:

    Nach zwei Renten-Nullrunden in den Jahren 2004 und 2005 zeichnet sich für 2006 die dritte Nullrunde in Folge ab. Das ist gerade für Rentnerinnen und Rentner mit niedrigen Renten sehr bitter. Wer von Nullrunden spricht, unterschlägt, dass es sich tatsächlich um Minusrunden handelt. Faktisch ist dies eine weitere Rentenkürzung.

    Drei Minusrunden, immer neue Sonderbeiträge zur Krankenversicherung und der fehlende Inflationsausgleich führen zu spürbaren Rentenkürzungen. Für einen Durchschnittsrentner mit einer gesetzlichen Rente von 1000 Euro bedeutete dies in den letzten beiden Jahren eine reale Einbuße von 46,50 Euro.

    Die Rentnerinnen und Rentner können den Gürtel nicht noch enger schnallen. Es muss Schluss sein mit den Rentenkürzungen!

    Wir brauchen einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Statt ständiger Rentenkürzungen muss die Einnahmebasis der gesetzlichen Rentenversicherung gestärkt werden. Der Abbau sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze muss dringend gestoppt werden. Die Rentenversicherung muss zu einer Erwerbstätigenversicherung weiterentwickelt werden, in die auch Selbständige, Politiker und Beamte einzahlen.

V.i.S.d.P.: Dorothee Winden

Kontakt:
Dorothee Winden
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax:  030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de

Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SoVD Sozialverband Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: SoVD Sozialverband Deutschland