BVL Bundesvereinigung Logistik e.V.

Dubai Logistics City (DLC) wird nicht mit Petro-Dollars finanziert
Politische Stabilität gibt Investoren die Sicherheit
DLC wird Logistik-Nutzer und Logistik-Anbieter gleichermaßen anziehen

    Bremen (ots) - „LOG.Punkt“-Interview mit dem Präsidenten der Behörde für zivile Luftfahrt und Chef der Emirates Group, HH Sheikh Ahmed Bin Saeed Al Maktoum,über seine Pläne, in Dubai eine globale Logistik-Drehscheibe zu etablieren:

    Bremen/Hamburg, 30. September 2005. Die Milliarden-Investition für die Dubai Logistics City (DLC) wird von den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht aus den Einnahmen der Ölförderung bezahlt werden. Wie der Präsident der Behörde für zivile Luftfahrt und Chef der Emirates Group, HH Sheikh Ahmed Bin Saeed Al Maktoum, in einem Interview mit dem Logistik-Fachmagazin „LOG.Punkt“ erklärte, seien „die Tage weißer Elefanten, die mit Millionen Petro-Dollars von der Regierung bezahlt wurden, lange vorbei“.

    Alle Projekte wie auch die Dubai Logistics City müssten sich selbst tragen. Sheikh Ahmed Bin Saeed Al Maktoum wird auf dem 22. Deutschen Logistik-Kongress der Bundesvereinigung Logistik (BVL) vom 19. bis 21. Oktober in Berlin als einer der Keynote Speaker die Pläne seines Landes für die integrierte und multimodale Logistik-Drehscheibe für den Mittleren Osten, Indien und Afrika präsentieren. Er schloss im „LOG.Punkt“-Interview nicht aus, dass für dieses Projekt „später in diesem Jahr auf dem Finanzmarkt Unterstützung gesucht werde“.

    Sheikh Ahmed Bin Saeed Al Maktoum hob gegenüber „LOG.Punkt“ die politische Stabilität in seinem Land als besondere Sicherheit für Investoren hervor: „Dubai hat bisher immer den Einflüssen regionaler Probleme standgehalten.“ Die immensen Geschäftsmöglichkeiten, die der Zugang über die DLC zu einem Markt mit zwei Milliarden Menschen bietet sowie solider Geschäftssinn, werden die Investoren überzeugen. Die neue multimodale Logistik-Drehscheibe decke die Bedürfnisse der Region bis 2050. Das finanzielle Risiko werde zudem durch den schrittweisen Aufbau der DLC gering gehalten und gleichzeitig Logistik-Engpässe vermieden.

    Dubai Logistics City will kein Standort allein für Logistik-Anbieter sein, sondern auch die Ansiedlung von Logistik-nutzenden Unternehmen in Schlüsselbranchen wie in der Pharma- oder Elektronik- und Kommunikationsindustrie erreichen.

Für Rückfragen: Chefredaktion „LOG.Punkt“, Björn Helmke, Tel. 040 - 237 14-254 Mail: helmke@dvz.de

Für weitere Informationen zum 22. Deutschen Logistik-Kongress: Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V., Ulrike Dautzenberg, Tel.: 0421 – 173 84 21 Mail: dautzenberg@bvl.de

Original-Content von: BVL Bundesvereinigung Logistik e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVL Bundesvereinigung Logistik e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: